Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt TBT zu den giftigsten Stoffen, die der Mensch in die Umwelt freisetzt. Pro Jahr wurden bisher 5.000 Tonnen davon in Schiffsfarben verarbeitet. Durch die allmähliche Freisetzung aus diesen Anstrichen sind ganze Ökosysteme wie Flüsse und Meere belastet. Bereits ein Milliardstel Gramm des Giftes kann zum Beispiel bei Meeresschnecken zu Missbildungen und Unfruchtbarkeit führen. Auch in menschlichem Blut lassen sich Spuren von TBT nachweisen, die dort den Hormonhaushalt und das Immunsystem durcheinanderbringen.

Alternativen zu dem hochgiftigen Stoff gibt es seit geraumer Zeit. Anstriche auf Silikonbasis verhindern durch ihre Glätte einen Bewuchs mit Seepocken und Muscheln. Kupferhaltige Anstriche sind rund 1.000 Mal weniger toxisch, aber aus Greenpeace-Sicht nur als Übergangslösung akzeptabel. Verschiedene andere Verfahren befinden sich in unterschiedlichen Stadien der Erprobung. Dass man ohne TBT auskommen kann, zeigt das Beispiel der Schiffbaunation Japan: Dort ist der Einsatz von TBT auf Schiffen bereits seit 1992 verboten. (hol)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren