Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace Smartphone Repair Cafe in Hamburg
© Sonja Och / Greenpeace

Das Prinzip “Reparieren” ist so alt wie der erste Faustkeil, der nachgeschliffen wurde. Doch je komplizierter und fehleranfälliger unsere Geräte werden, umso weniger selbstverständlich scheint ihre Reparatur.

Zum Teil ist das so gewollt und hat sogar einen eigenen Begriff: geplante Obsoleszenz. Das heißt, Produkte haben ab Werk eine bewusst geringe Lebenserwartung – damit sie durch neue Dinge ersetzt werden.

So landeten 2020 rund 140.000 Tonnen ausrangierter Elektrogeräte in der Verbrennung – Menschen werfen Technik weg, weil die Wiederherstellung zu teuer oder kompliziert ist, oder schlicht die Möglichkeit dazu fehlt. Bei Kleidung sieht es nicht besser aus, nur jede:r Siebte hat in der jüngeren Vergangenheit seine kaputten Sachen in die Schneiderei oder Schusterei gebracht, so eine Greenpeace-Umfrage. In einem Forderungspapier wenden sich heute Greenpeace, der BUND, Germanwatch, der Runde Tisch Reparatur und 20 weitere Organisationen an die Bundesregierung, damit das im Koalitionsvertrag angekündigte  “Recht auf Reparatur” auch tatsächlich umgesetzt wird und seine Wirkung entfacht.

Forderungen an die Bundesregierung

In 13 Punkten erläutert das Bündnis, wo politischer Handlungsbedarf besteht. Dazu gehören unter anderem der Zugang zu angemessen bepreisten Ersatzteilen und reparaturfreundlich konzipierte Produktdesigns. Denn verklebte und festverbaute Teile stehen Reparaturen häufig im Weg. Hier müssen auf europäischer Ebene Produktanforderungen formuliert werden, etwa über die EU-Ökodesign-Richtlinie. 

Es braucht außerdem finanzielle Anreize, die Reparaturen attraktiver für Benutzer:innen und Werkstätten machen - etwa durch eine gesenkte Mehrwertsteuer für diese Dienstleistungen oder Boni. (Wien hat das in einem erfolgreichen Pilotprojekt vorgemacht: Bis zu einer maximalen Fördersumme von 100 Euro übernimmt die Stadt unbürokratisch die Hälfte der Reparaturkosten. Auch die Stadt Tübingen hat ein solches Konzept umgesetzt.)

Eine weitere Idee ist ein Reparaturindex, wie ihn Frankreich bereits eingeführt hat. So ein Index soll ähnlich einer Ampel zeigen, ob und wie leicht ein Produkt zu reparieren ist – so können Kund:innen nachhaltigere Kaufentscheidungen treffen.

Reparieren statt wegwerfen

  • Greenpeace Smartphone Repair Cafe in Beijing

    Nur das richtige Werkzeug...

    Greenpeace-Repair-Café in Peking

    Überspringe die Bildergalerie
  • Make Something Day in Wuppertal

    Stopfen, nähen, ausbessern

    Auch Kleidung lässt sich leicht reparieren.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Repair Instead of Buying New in Switzerland

    Läuft wieder rund

    Repair-Café in der Schweiz

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Reparaturen werden unnötig erschwert

Die Forderungen untermauert das Bündnis mit Beispielen aus der Praxis. So kritisieren die Umweltschützenden, dass etwa die Software von Android-Smartphones im Schnitt lediglich über zwei bis drei Jahre Sicherheitsupdates erhält – danach sind User:innen angehalten, das Endgerät auszutauschen. Ein Naturgesetz ist das nicht: Das Betriebssystem von Apple-iPhones ist im Schnitt fünf bis sechs Jahre mit Softwareupdates kompatibel.

Oft werden auch Reparaturen durch Dienstleister, die keinen Vertrag mit dem Hersteller haben (sogenannte Drittanbieter), unnötig erschwert. Ein recht prominentes Beispiel war in den vergangenen Jahren, dass mit dem Austausch einer iPhone-Displayscheibe – eine Allerweltsreparatur, die jeder Handyshop durchführen kann – die Garantie des Gerätes erlosch, was für Benutzer:innen mitunter teuer werden konnte. Diese Richtlinie hat der Konzern mittlerweile aufgegeben. Trotzdem ist der Austausch von Ersatzteilen weiterhin streng von Apple reguliert: Viele Gerätekomponenten sind mit Seriennummern gekennzeichnet und müssen von entsprechend autorisierten Vertragswerkstätten ausgetauscht werden, andernfalls funktionieren sie nicht. Auch das ist allerdings eine Entscheidung des Herstellers, keine Notwendigkeit.

Die Verfasser:innen des Forderungspapiers regen zudem an, neue Technologien zu nutzen und bewährte Infrastrukturen zu erhalten. So würde die Möglichkeit, mit 3D-Druckern passgenaue Ersatzteile auf Zuruf herzustellen, noch zu wenig genutzt; dazu müssen allerdings Hersteller ihre Materialdaten als Gemeinwissen zur Verfügung stellen. Außerdem müssen Werkstätten, die Reparaturen vornehmen, erhalten bleiben und nach Möglichkeit Nachwuchs ausbilden. Ein Bewusstsein soll her, dass Reparaturen eine Selbstverständlichkeit sind, nicht die Ausnahme – bei Verbraucher:innen, Herstellern und Dienstleistern.

MAKE SMTHNG

MAKE SMTHNG Week Event in Bangkok

Systemwandel selbermachen

Die MAKE-SMTHNG-Woche zeigt alljährlich: Ein anderes Wirtschaften ist möglich und macht sogar Spaß!

mehr erfahren
Greenpeace Smartphone Repair Cafe in Hamburg

Tipps zum Reparieren

Zahlreiche Gegenstände landen auf der Müllkippe, die nach einer einfachen Reparatur wieder verwendet werden könnten. Das wollen wir ändern.

mehr erfahren
Clothes Swap Party in Hannover

Tauschen und ausbessern

Hier in Europa werfen wir pro Jahr 5,8 Millionen Tonnen Kleidung weg. Kleidung ist zur Wegwerfware verkommen – eine wahnsinnige Ressourcenverschwendung, unter der auch das Klima leidet.

mehr erfahren

Ressourcenschutz ist Klimaschutz

Dass Ressourcenschutz auch immer Klimaschutz ist, versteht sich von selbst: Das klimafreundlichste Produkt ist immer jenes, das es bereits gibt – und nicht treibhausgasintensiv hergestellt, transportiert und schlimmstenfalls gleich wieder entsorgt wird. Mit der Obhutspflicht sollte letzteres eigentlich vom Tisch sein: Warenhändler dürfen neuwertige Produkte nicht länger vernichten – auch wenn Greenpeace-Recherchen etwas anderes zeigen. Auch hier muss die Politik dringend handeln und die Obhutspflicht gegebenenfalls mit Strafen durchsetzen. (Sie können die Greenpeace-Forderung, die Zerstörung von Neuwaren strafrechtlich zu verfolgen, hier unterstützen.

„Artenschutz und der Weg aus der Klimakrise sind nur mit dem Ende der Wegwerfgesellschaft erreichbar”, sagt Viola Wohlgemuth, Kampaignerin für Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschutz bei Greenpeace. “Vom Party-Top bis zum Handy muss Reparatur schon beim Design gesetzlich verpflichtend mitgedacht werden.”

Petition

https://act.greenpeace.de/ressourcenschutz-ist-klimaschutz

Ressourcenschutz ist Klimaschutz!

Bitte fordern Sie mit uns die Bundesregierung auf, die im Kreislaufwirtschaftsgesetz festgeschriebene Obhutspflicht konsequent umzusetzen: damit die Vernichtung von Neuwaren endlich strafrechtlich verfolgt wird – und so ein Ende findet.

Hier unterzeichnen

0% vom Ziel erreicht

0 haben mitgemacht

0%

Klimafolgen unseres Konsums

Die CO2-Einsparungen, die durch Reparaturen möglich sind, machen einen gewaltigen Unterschied: Die Verlängerung der Lebensdauer von Smartphones, Notebooks, Waschmaschinen und Staubsauger in der EU um fünf Jahre würde bis 2030 jährlich fast 10 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen einsparen. Das entspricht dem CO2-Ausstoß von 5 Millionen Autos über ein Jahr.

Leider werden die Auswirkungen unseres Konsumverhaltens bislang stark unterschätzt. In einer aktuellen Studie der Organisation Circle Economy rechnen die Verfasser:innen vor, dass alleine seit dem Inkrafttreten des Pariser Klimavertrags mehr als eine halbe Billion Tonnen Rohmaterialien zu Produkten umgewandelt wurden. Das ist ein gewaltiger CO2-Fußabdruck. Die Wissenschaftler:innen schätzen schätzen, dass 70 Prozent der Treibhausgasemissionen weltweit mit der Herstellung und Nutzung von Produkten zusammenhängen. Doch das Augenmerk der Politik richtet sich vor allem auf fossile Brennstoffe. Konsum als Klimakiller muss dringend auf die Agenda.

Um die Kurve zu kriegen muss sich allerdings auch das Antlitz unserer Innenstädte verändern. „10 Prozent der Verkaufsflächen in Deutschland müssen bis 2030 für Alternativen zum Neukauf bereitgestellt werden”, fordert Wohlgemuth. Erst dann werden Reparatur, Mieten und Second-Hand-Angebote das Stadtbild einer klimagerechten Zukunft prägen und den Weg in eine Kreislaufwirtschaft aufzeigen. Wohlgemuth ist sich sicher: “Lineare Geschäftsmodelle sind nicht mehr zukunftstauglich!"

Forderungspapier: Recht auf Reparatur

Forderungspapier: Recht auf Reparatur

13 Forderungen an die Bundesregierung

11 | DIN A 4

421.43 KB

Herunterladen