Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace Österreich wirft Wirtschaftsminister Bartenstein vor, in Brüssel die Interessen der chemischen Industrie zu vertreten. Bartenstein vertritt Österreich über den Kopf des zuständigen Umweltministers Pröll hinweg und Pröll sieht tatenlos zu, wie Bartenstein das Thema an sich reißt, so Greenpeace-Chemieexpertin Nina Thüllen.

Was in Österreich vor sich geht, ist kein Einzelfall: Politiker machen sich zu Handlangern der Industrie. Die wiederum versucht mit allen Kräften, eine ernst zu nehmende, verbraucherfreundliche Reform der EU-Chemikaliengesetzgebung zu verhindern.

Dabei hat es so schön begonnen, nämlich 2001 mit dem Weißbuch Chemie, mit dem die EU-Kommission ihre neue Strategie für eine zukünftige Chemikalienpolitik vorstellte. Sie sah vor, die Flut gefährlicher Chemikalien einzudämmen, denen schon ungeborene Kinder ausgesetzt sind. Die Strategie der Kommission hieß REACH, Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien.

Hinter dem ehrgeizigen Namen stand ein ehrgeiziges Projekt. Es zielte darauf ab, Risikodaten für die 30.000 wichtigsten in der EU verkauften Chemikalien zu erfassen. Gefährliche Substanzen sollten durch ungefährlichere ersetzt werden. Zurzeit sind in der EU mehr als 100.000 Chemikalien im Umlauf. Nur etwa hundert von ihnen sind auf ihre Gefährlichkeit geprüft. Damit sollte es vorbei sein.

Wie zu erwarten: Umweltschützer freuten sich über den guten und ausbaufähigen Ansatz, die chemische Industrie heulte auf - und setzte eine ungeheure Lobbymaschinerie in Gang. Seitdem beobachten wir, wie ein großer Plan den Bach hinuntergeht. Schon jetzt ist REACH kaum noch wiederzuerkennen. Die Vorlage, über die das EU-Parlament im November 2005 in erster Lesung verhandeln wird, ist von der ursprünglichen Fassung weit entfernt.

Damit es nicht noch schlimmer kommt, hat das Greenpeace-EinkaufsNetz eine Mitmachaktion ins Leben gerufen. Bitte schreiben auch Sie an Ihre EU-Abgeordneten und fordern sie auf, sich für eine starke EU-Chemikalienreform einzusetzen. Die Namen finden Sie auf der EinkaufsNetz-Seite.

greenpeace_chemie_au__er_kontrolle_1.pdf

greenpeace_chemie_au__er_kontrolle_1.pdf

87 | DIN A4

2.15 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren