Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Chemikalien sind selbstverständlicher Bestandteil unseres Lebens. Viele von ihnen sind unsichtbar, geruchs- und geschmacksneutral. Darunter befinden sich auch solche, die unter anderem krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder Auslöser für Allergien sind. Dennoch soll es wohl auch zukünftig keinen wirksamen Schutz vor den Alltagsgiften geben. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass die Vermarktung und Anwendung von gesundheitschädlichen Chemikalien auch weiterhin legal bleibt.

Die bei uns hergestellten Industriegifte tauchen überall dort auf, wo sie nichts zu suchen haben - im Blut von Babys und Erwachsenen, in der Muttermilch, in Lebensmitteln, im Trinkwasser, ja sogar im Fettgewebe von Eskimos und Eisbären, sagt Stefan Krug von Greenpeace. Diese Vereinbarung ist ein fauler Kompromiss auf dem Rücken der Verbraucher und der Umwelt.

Greenpeace und der BUND hatten gefordert, dass in dem Gesetz der Ersatz aller umwelt- und gesundheitschädlichen Chemikalien festgelegt wird, sofern es umweltfreundliche Alternativen gibt. Statt dessen sollen nun aber nur Stoffe ersetzt werden, die biologisch kaum abbaubar sind. Also die Stoffe, die sich langfristig im Körper und der Umwelt anreichern. Ob REACH in dieser Form zustande kommt, hängt vom Europäischen Parlament ab, das am 12. Dezember über den Kompromiss abstimmen soll.

Greenpeace und der BUND fordern die Mitglieder des Europäischen Parlaments auf, den Kompromiss zu überarbeiten und ihrer Verantwortung im Gesundheits- und Umweltschutz gerecht zu werden.

Mehr zum Thema

Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Clothes Swap Party in Hannover

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren