Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Chemikalien sind selbstverständlicher Bestandteil unseres Lebens. Viele von ihnen sind unsichtbar, geruchs- und geschmacksneutral. Darunter befinden sich auch solche, die unter anderem krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder Auslöser für Allergien sind. Dennoch soll es wohl auch zukünftig keinen wirksamen Schutz vor den Alltagsgiften geben. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass die Vermarktung und Anwendung von gesundheitschädlichen Chemikalien auch weiterhin legal bleibt.

Die bei uns hergestellten Industriegifte tauchen überall dort auf, wo sie nichts zu suchen haben - im Blut von Babys und Erwachsenen, in der Muttermilch, in Lebensmitteln, im Trinkwasser, ja sogar im Fettgewebe von Eskimos und Eisbären, sagt Stefan Krug von Greenpeace. Diese Vereinbarung ist ein fauler Kompromiss auf dem Rücken der Verbraucher und der Umwelt.

Greenpeace und der BUND hatten gefordert, dass in dem Gesetz der Ersatz aller umwelt- und gesundheitschädlichen Chemikalien festgelegt wird, sofern es umweltfreundliche Alternativen gibt. Statt dessen sollen nun aber nur Stoffe ersetzt werden, die biologisch kaum abbaubar sind. Also die Stoffe, die sich langfristig im Körper und der Umwelt anreichern. Ob REACH in dieser Form zustande kommt, hängt vom Europäischen Parlament ab, das am 12. Dezember über den Kompromiss abstimmen soll.

Greenpeace und der BUND fordern die Mitglieder des Europäischen Parlaments auf, den Kompromiss zu überarbeiten und ihrer Verantwortung im Gesundheits- und Umweltschutz gerecht zu werden.

Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 22.04.2024

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen weiter.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 15.03.2024

Das europäische Lieferkettengesetz wurde beschlossen, auch trotz der Enthaltung Deutschlands. Die EU hat damit gezeigt: Menschenrechte und Klimaschutz sind wichtiger als Profite von Unternehmen.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch
  • 13.11.2023

Während der Handel in der Vorweihnachtszeit mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, treffen sich vom 19. bis 27. 11. Menschen, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

mehr erfahren
Frau mit Kleid vor Spiegel bei Kleidertauschbörse
  • 30.08.2023

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

mehr erfahren