Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten zeigen Adidas mit einem überdimensionalen Banner die rote Karte, 21.05.2014
Iwan Kurniawan / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit der Protestaktion fordern die Aktivisten Adidas auf, endlich fair zu spielen und giftfrei zu produzieren. Ein zweites Banner deutet auf Abwasserkanäle vor Ort und stellt die Frage, was dort drinnen ist.

Denn die mit Chemikalien verseuchten Abwässer werden von den Textilfabriken häufig unzureichend gereinigt in die umliegenden Gewässer geleitet. Der indonesische Citarum Fluss zum Beispiel ist nicht nur der Fluss mit dem größten Wassereinzugsgebiet in der Provinz West Java, er gehört auch zu den dreckigsten Flüssen der ganzen Welt. Auch in China sind viele der Flüsse mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien verunreinigt.

Manfred Santen, Chemieexperte bei Greenpeace, fordert daher: „Adidas muss die Öffentlichkeit über die Chemikalien in seinen Produkten, die von Fußballspielern auf der ganzen Welt gekauft und getragen werden, aufklären. Es ist Zeit für das Unternehmen, Transparenz zu zeigen und die Daten der chemischen Abwässer offenzulegen.“

Milliardengewinne auf Kosten der Umwelt

Obwohl Adidas zugesichert hat, die Textilproduktion bis 2020 zu entgiften, zeigt der neue Greenpeace-Report etwas anderes: Die Fußballschuhe und Torwarthandschuhe der aktuellen WM-Kollektion des Sportherstellers enthält eine ganze Reihe gefährlicher Chemikalien, das zeigt der neue Greenpeace-Report. Während Adidas durch die Kollektion Rekordumsätze von zwei Milliarden Euro erwartet, werden den Fans giftig produzierte Produkte untergejubelt.

Siebzehn von einundzwanzig getesteten Fußballschuhe enthielten perfluorierte Chemikalien (PFC). Gefährliche Stoffe, die es in sich haben – sie sind langlebig und bauen sich in der Umwelt kaum ab. Einige der Stoffe stören das Hormonsystem, schädigen die Fruchtbarkeit oder können sogar das Tumorwachstum fördern. Der Adidas Schuh „Predator“ lag sogar vierzehnfach über dem firmeneigenen Grenzwert.

Flüsse in Barbie-Pink, dank Chemie

Das Ausmaß des Chemieeinsatzes wird in den Produktionsländern deutlich. Für den Verbraucher ist das Tragen der Kleidungsstücke nicht unmittelbar gesundheitsschädlich – für die Produktion der Textilien gilt dies sicherlich nicht uneingeschränkt. Im Produktionsprozess  können die gefährlichen Stoffe in die Umwelt und Nahrungskette gelangen. Mancherorts färben giftige Abwässer umliegende Bäche und Flüsse je nach Mode blau oder pink.

Zeit zu entgiften

Adidas muss an sein Wort erinnert werden und den Versprechen Taten folgen lassen. Nicht nur im Fußball gilt es fair zu spielen. Auch die Sporthersteller haben Verantwortung und dürfen nicht derart foulen:  "Im Namen der Fans und der betroffenen Menschen fordern wir Adidas und Nike auf, einen PFC-Ausstiegsplan festzulegen sowie Einsatz und Freisetzung aller gefährlichen Chemikalien in der Herstellung ihrer Produkte offenzulegen“, so Santen.

  • Greenpeace-Aktivisten entrollen ein großes Protestbanner in Indonesien, 21.05.2014

    Protest statt Spiel

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Rote Karte für Sportmarken

Rote Karte für Sportmarken

32 | DIN A4

3.31 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren
Refill Action Day in Chemnitz

Refill Day

  • 15.06.2022

Wie finden wir den Weg aus der Plastikkrise? Unter anderem mit einer Karte: Am Refill Day zeigen wir mit der ReUse-Revolution-Map, wie Sie ohne Verpackungsmüll einkaufen.

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz

Über die Verhältnisse

  • 04.05.2022

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.

mehr erfahren
Fast Fashion Research in Kenya

Ostafrikas Textilmüllproblem

  • 22.04.2022

Altkleiderspenden sind nicht immer wohltätig: Wie der Export von Secondhand-Textilien ostafrikanische Länder mit Textilabfällen überschwemmt.

mehr erfahren
Greenpeace Smartphone Repair Cafe in Hamburg

Ressourcensparen am Weltrecyclingtag

  • 18.03.2022

Macht es einen Unterschied, ob ich ein Mobiltelefon ein Jahr länger nutze? Ja: Ressourcensparen schützt die Umwelt – und macht uns unabhängiger von Autokratien.

mehr erfahren