Jetzt spenden
Marks & Spencer Store in London im Juli 2012
Emma Stoner / Greenpeace

Britische Traditionsmarke verspricht auf Giftstoffe zu verzichten

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Einsicht von M&S setzt neue Maßstäbe. M&S übernimmt gemeinsam mit H&M eine echte Vorreiterrolle. Nun müssen noch andere Marken erkennen, wie wichtig es ist, endlich Maßnahmen gegen die Wasserverschmutzung zu ergreifen, sagt Martin Hojsik, Detox Kampagnen Koordinator von Greenpeace International.

Teil der Verpflichtung, die M&S eingeht, ist die Verwendung von per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) bis spätestens 1. Juli 2016 einzustellen. PFC sind Chemikalien, die in der Natur kaum bis gar nicht abbaubar sind und somit die Umwelt schwer belasten. M&S räumt ein, dass die gesamte chemische Gruppe, die insbesondere für schmutz- und wasserabweisende Bekleidungsausrüstung verwendet wird, gefährlich ist.

Zeit für Alternativen zur Chemiekeule

Bei M&S werden PFCs häufig verwendet. Gerade deshalb ist der Schritt die Chemikalien vollständig aus der Produktion zu entfernen eine deutliche Botschaft an die Textilindustrie. Es ist Zeit für den Ausstieg aus der Nutzung gefährlicher Chemikalien, die krebserregende Stoffe enthalten. Sie müssen durch sichere Alternativen ersetzt werden. Das Gleiche gilt für alle anderen Giftstoffe, sagt Hojsik.

M&S ist bereits die siebte Marke, die sich verpflichtet hat, Chemikalien aus der gesamten Lieferkette und Produktpalette zu beseitigen. M&S bekräftigt auch den Ausschluss von Alkylphenolethoxylaten (APEO) aus der Herstellung seiner Textilien. Zu den APEO gehören Nonylphenolethoxylate (NPE), aus denen sich die stark umweltgefährdenden Nonylphenole (NP) abspalten. Die NP können auf Grund ihrer östrogenen Wirkung bereits in kleinen Mengen den Hormonhaushalt von Lebewesen beeinflussen.

M&S verspricht kurzfristig auch andere gefährliche Chemikalien nicht mehr einzusetzen. Zusätzlich hat M&S zugesagt mehr Transparenz zu schaffen. Sie werden Daten über die Freisetzung von Chemikalien aus den Produktionsstätten von fünf ihrer chinesischen Lieferanten veröffentlichen.

Große Modemarken vergiften unsere Umwelt

Im Jahr 2011 deckte Greenpeace Verbindungen zwischen einer Reihe großer Kleidermarken und Textilfabriken in China auf, die gefährliche Chemikalien in unsere Flüsse leiten. Greenpeace setzt sich dafür ein, die Verschmutzung unserer Gewässer mit Chemikalien zu stoppen. Unternehmen und Regierungen sind aufgefordert, kurzfristig Maßnahmen zu ergreifen, um unsere Zukunft zu entgiften (detox).

  • Marks & Spencer Store in London im Juli 2012

    Marks & Spencer Filiale in London

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 22.04.2024

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen weiter.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 15.03.2024

Das europäische Lieferkettengesetz wurde beschlossen, auch trotz der Enthaltung Deutschlands. Die EU hat damit gezeigt: Menschenrechte und Klimaschutz sind wichtiger als Profite von Unternehmen.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch
  • 13.11.2023

Während der Handel in der Vorweihnachtszeit mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, treffen sich vom 19. bis 27. 11. Menschen, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

mehr erfahren
Frau mit Kleid vor Spiegel bei Kleidertauschbörse
  • 30.08.2023

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

mehr erfahren