Skip to main content
Jetzt spenden
Detoxkampagne Outdoor-Report, Dezember 2013
Thomas Einberger / Greenpeace

Die Greenpeace-Outdoor-Kampagne

Das Problem an der Sache: Damit die Outdoor-Bekleidung von außen und innen trocken bleibt, setzen die meisten Hersteller per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) ein. Sie sind umwelt- und gesundheitsschädlich: Einige PFC können das Immunsystem und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und zu Schilddrüsenerkrankungen führen. PFC kommen inzwischen rund um den Globus vor, von Eisbärlebern in der Arktis über den Dung von Pinguinen in Feuerland bis hin zur Muttermilch.

Im Dezember 2013 hat Greenpeace zum zweiten Mal Regenjacken und Handschuhe auf Chemikalien wie PFC untersucht. Insgesamt 17 Kleidungsstücke für Damen und Kinder der führenden Outdoor-Marken wurden in zwei unabhängigen Laboren getestet. Darunter bekannte Hersteller wie The North Face, Patagonia, Jack Wolfskin, Kaikkialla, Vaude und Mammut. Das Ergebnis: In allen Proben wurden per- und polyfluorierte Kohlenwasserstoffe gefunden, mit teilweise hohen Rückständen. Die Schadstoffe dünsten auch in die Luft aus, wie Greenpeace in diesem Test zum ersten Mal nachgewiesen hat.

Kein Wunder also, dass Greenpeace in selbst weit entfernt gelegenen Gebieten Chemikalien aus der Textilproduktion fand. Im Sommer 2015 machten sich Greenpeace-Teams auf, um dort, wo kaum ein Mensch einen Fuß hinsetzt, Proben zu nehmen. Ob in der Hohen Tatra in der Slowakei, in den Goldenen Bergen des Altai in Russland oder in den schweizer Alpen: Die im Report "Chemie in unberührter Natur" veröffentlichten Tests wiesen Chemikalien nach - selbst am Ende der Welt.

Die gute Nachricht: Es gibt Alternativen. Dazu zählen Jacken mit PFC-freien Membranen aus Polyester sowie Imprägnierungen aus Polyurethan oder auf Paraffin-oder Silikonbasis. Alles keine grüne Chemie, aber umweltverträglicher als PFC-Chemie. Auch diese Jacken sind winddicht, atmungsaktiv und halten einem Wolkenbruch stand. „Vor dem Kauf sollten Verbraucher prüfen, ob sie eine Jacke für den Gipfelsturm oder den Spaziergang benötigen", rät Santen. "Die schadstofffreien Jacken genügen fast immer.“

Greenpeace fordert die Outdoor-Industrie auf, konkrete Ausstiegsziele für PFC festzulegen und fluorfreie Alternativen weiter zu entwickeln. Im Rahmen der EU-Chemikaliengesetzgebung gehören alle PFC auf den Prüfstand. Seit dem Start der Detox-Kampagne von Greenpeace im Jahr 2011 haben sich 32 große Textilmarken von A wie Adidas über H wie H&M bis Z wie Zara verpflichtet, bis zum Jahr 2020 auf gefährliche Chemikalien zu verzichten.

>>> Unterschreiben Sie hier das Outdoor-Manifest und werden Sie Teil der Detox-Bewegung

  • Detoxkampagne Outdoor-Report, Dezember 2013

    Detox im Wald

    Überspringe die Bildergalerie
  • Outdoor-Kleidung beim Labortest in Dänemark, Oktober 2013

    Outdoor-Kleidung im Labor

    Überspringe die Bildergalerie
  • Auch die Jacken von Patagonia und North Face enthalten eine Reihe giftiger Chemikalien, 18.09.2012

    Outddor Report

    Überspringe die Bildergalerie
  • ein Mädchen trägt Outdoor-Kleidung von Jack Wolfskin, 18.09.2012

    Chemie für jedes Wetter

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Chemie in unberührter Natur

Chemie in unberührter Natur

25 | DIN A4

6.14 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren