Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im November 1999 hatte Cunard nach einer Protestaktion an der Queen Elizabeth 2 Greenpeace schriftlich zugesichert, fortan auf seinen Schiffen keine TBT-Farben mehr zu verwenden. TBT - ein so genanntes Dauergift - ist eines der stärksten Umweltgifte mit stark hormoneller Wirkung bei Meerestieren. Das Gift führt unter anderem bei Meeresschnecken zu Missbildungen, bei Austernbänken zum Absterben.

TBT wurde in Unterwasserfarben verwendet, um den Bewuchs von Schiffsrümpfen mit Algen, Seepocken und Muscheln zu verhindern. Der Bewuchs erhöht den Treibstoffverbrauch. 1999 und 2000 wies Greenpeace das Gift in Fischen, Seehunden und sogar in Windeln und Sportkleidung nach.

Für die Meere ist der Verzicht auf TBT eine Entlastung angesichts ständig wachsender Umweltgefahren durch Einleitungen von Chemikalien und Öl, Klimawandel und Überfischung, sagt Manfred Krautter, Chemieexperte bei Greenpeace, der die TBT-Kampagne von Anfang an betreut hat. Aber der Verzicht auf TBT entlastet nicht nur die Meere. Das Dauergift ist auch eine Gefahr für den Menschen, der es aus Fischen oder Konsumprodukten aufnehmen kann

{image_r}Der Cunard-Verzicht war ein Durchbruch für das weltweite TBT-Verbot durch die Internationale Maritime Organisation (IMO), das 2003 in Kraft trat. Es wäre gut, wenn auch andere Unternehmen umweltfreundlich handelten, bevor sie vom Gesetzgeber dazu gezwungen werden, so Krautter weiter.

Die Queen Mary 2 trägt einen TBT-freien Anstrich, wie es die Gesetze vorsehen, sagt Manfred Krautter, allerdings hat Cunard leider keinen völlig giftfreien Anstrich gewählt. Der Unterwasserlack enthält nach Angaben des US-Fachmagazins Material Performance noch einen Teil Biozide. Greenpeace fordert den Einsatz völlig giftfreier Schiffsanstriche.

Die IMO, die Weltschifffahrtsorganisation der Vereinten Nationen, hat 2001 ein weltweites TBT-Anwendungs-Verbot für Unterwasseranstriche ab 2003 beschlossen. Ab 2008 sollen auch alte TBT-Anstriche von Schiffen entfernt sein. Die Europäische Union hat das Verbot im Juli 2002 ratifiziert.

Damit das Verbot weltweit in Kraft tritt, müssen allerdings noch mehr Staaten das Abkommen unterzeichnen und in nationales Recht umsetzen. Erst dann ist sichergestellt, dass keine Reederei mehr TBT-Farben irgendwo auf der Welt auf ihre Schiffsrümpfe auftragen lässt, so Krautter.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren