Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Müllverbrennung ist eine der größten Quellen für Dioxin, und Dioxin ist eine der giftigsten Chemikalien, die Menschen hergestellt haben, sagt Jason Collins von Greenpeace Australien. Wenn wir den Dreck hier lassen, wird er von Meriton verbrannt und Dioxin wird freigesetzt. Meriton hat damit den schnellen und schmutzigen Weg gewählt, um ihre Appartmentblocks schneller hochziehen zu können. Das ist gar nicht notwendig, weil eine sicherere Entsorgungstechnik existiert, die mit geschlossenen Kreisläufen arbeitet und die auf einem benachbarten Gelände zum Einsatz kommt.

In den sechziger und siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts war das Gelände Teil einer Union Carbide Fabrikationsanlage für das Entlaubungsmittel Agent Orange. Die Abfälle der Produktion entsorgte das Unternehmen durch Versickern. Das Gift blieb im Boden, als die australische Regierung das verseuchte Gelände später übernahm. Bereits 1997 hatte Greenpeace den nur provisorisch verpackten Giftmüll neu verpackt, da die verwendeten Fässer durchzurosten begannen.

Diesmal brachten die Greenpeacer in Vollschutzanzüge die Fässer bis auf das Nachbargelände. Dieses, früher ebenfalls Teil der Produktionsstätte von Union Carbide, wird zurzeit mit Regierungsgeldern aufwändig saniert - ohne Verbrennung. Die ist in Australien gar nicht zulässig: Im Mai diesen Jahres hat Australien die Stockholm-Konvention über schwer abbaubare organische Schadstoffe ratifiziert, die die Verbrennung von Giftmüll ausdrücklich untersagt.

Mehr zum Thema

Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren