Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Müllverbrennung ist eine der größten Quellen für Dioxin, und Dioxin ist eine der giftigsten Chemikalien, die Menschen hergestellt haben, sagt Jason Collins von Greenpeace Australien. Wenn wir den Dreck hier lassen, wird er von Meriton verbrannt und Dioxin wird freigesetzt. Meriton hat damit den schnellen und schmutzigen Weg gewählt, um ihre Appartmentblocks schneller hochziehen zu können. Das ist gar nicht notwendig, weil eine sicherere Entsorgungstechnik existiert, die mit geschlossenen Kreisläufen arbeitet und die auf einem benachbarten Gelände zum Einsatz kommt.

In den sechziger und siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts war das Gelände Teil einer Union Carbide Fabrikationsanlage für das Entlaubungsmittel Agent Orange. Die Abfälle der Produktion entsorgte das Unternehmen durch Versickern. Das Gift blieb im Boden, als die australische Regierung das verseuchte Gelände später übernahm. Bereits 1997 hatte Greenpeace den nur provisorisch verpackten Giftmüll neu verpackt, da die verwendeten Fässer durchzurosten begannen.

Diesmal brachten die Greenpeacer in Vollschutzanzüge die Fässer bis auf das Nachbargelände. Dieses, früher ebenfalls Teil der Produktionsstätte von Union Carbide, wird zurzeit mit Regierungsgeldern aufwändig saniert - ohne Verbrennung. Die ist in Australien gar nicht zulässig: Im Mai diesen Jahres hat Australien die Stockholm-Konvention über schwer abbaubare organische Schadstoffe ratifiziert, die die Verbrennung von Giftmüll ausdrücklich untersagt.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren