Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Thomas Cahill, Verfasser der Studie und Professor für Physik und Ingenieurswesen, geht von brutalen Bedingungen für die Menschen aus, die vor zwei Jahren vor Ort gearbeitet haben. Der Trümmerhaufen habe sich verhalten wie eine chemische Fabrik. Er verbackte Gebäudeteile und Inhalt, darunter enorme Mengen an Computern, und setzte Gase von giftigen Metallen, Säuren und organischen Verbindungen frei. Die Masse brannte noch bis zum 19. Dezember.

Umweltschützer und Wissenschaftler warnten schon früh, dass Schutt und Schrott der beiden Türme mit Asbest, PVC, Blei, Quecksilber und anderen giftigen Substanzen verseucht sein müssten. Doch die US-amerikanische Umweltbehörde (EPA) spielte das Problem herunter. Ein Jahr nach den Anschlägen waren schon 70.000 Tonnen schrottreifen Stahls per Schiff nach Indien transportiert worden, wo die Ärmsten der Armen ungeschützt Giftmüll aus den Industrieländern recyceln. Mittlerweile hat ein interner Bericht der EPA enthüllt, dass die frühere Fehleinschätzung der Situation auf Druck aus dem Weißen Haus zustande gekommen ist. (sit)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren