Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Thomas Cahill, Verfasser der Studie und Professor für Physik und Ingenieurswesen, geht von brutalen Bedingungen für die Menschen aus, die vor zwei Jahren vor Ort gearbeitet haben. Der Trümmerhaufen habe sich verhalten wie eine chemische Fabrik. Er verbackte Gebäudeteile und Inhalt, darunter enorme Mengen an Computern, und setzte Gase von giftigen Metallen, Säuren und organischen Verbindungen frei. Die Masse brannte noch bis zum 19. Dezember.

Umweltschützer und Wissenschaftler warnten schon früh, dass Schutt und Schrott der beiden Türme mit Asbest, PVC, Blei, Quecksilber und anderen giftigen Substanzen verseucht sein müssten. Doch die US-amerikanische Umweltbehörde (EPA) spielte das Problem herunter. Ein Jahr nach den Anschlägen waren schon 70.000 Tonnen schrottreifen Stahls per Schiff nach Indien transportiert worden, wo die Ärmsten der Armen ungeschützt Giftmüll aus den Industrieländern recyceln. Mittlerweile hat ein interner Bericht der EPA enthüllt, dass die frühere Fehleinschätzung der Situation auf Druck aus dem Weißen Haus zustande gekommen ist. (sit)

Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

2010 World Cup in South Africa
  • 18.06.2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist gestartet. 5 Tipps, wie wir die EM umweltfreundlich feiern können.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 24.05.2024

Das europäische Lieferkettengesetz wurde beschlossen, auch trotz der Enthaltung Deutschlands. Die EU hat damit gezeigt: Menschenrechte und Klimaschutz sind wichtiger als Profite von Unternehmen.

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz
  • 02.05.2024

Deutschland hat seine Ressourcen für 2024 verbraucht. Für jeden weiteren Konsum, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.

mehr erfahren
Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 30.04.2024

Eine historische Chance: Die Vereinten Nationen verhandeln über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren