Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Thomas Cahill, Verfasser der Studie und Professor für Physik und Ingenieurswesen, geht von brutalen Bedingungen für die Menschen aus, die vor zwei Jahren vor Ort gearbeitet haben. Der Trümmerhaufen habe sich verhalten wie eine chemische Fabrik. Er verbackte Gebäudeteile und Inhalt, darunter enorme Mengen an Computern, und setzte Gase von giftigen Metallen, Säuren und organischen Verbindungen frei. Die Masse brannte noch bis zum 19. Dezember.

Umweltschützer und Wissenschaftler warnten schon früh, dass Schutt und Schrott der beiden Türme mit Asbest, PVC, Blei, Quecksilber und anderen giftigen Substanzen verseucht sein müssten. Doch die US-amerikanische Umweltbehörde (EPA) spielte das Problem herunter. Ein Jahr nach den Anschlägen waren schon 70.000 Tonnen schrottreifen Stahls per Schiff nach Indien transportiert worden, wo die Ärmsten der Armen ungeschützt Giftmüll aus den Industrieländern recyceln. Mittlerweile hat ein interner Bericht der EPA enthüllt, dass die frühere Fehleinschätzung der Situation auf Druck aus dem Weißen Haus zustande gekommen ist. (sit)

Mehr zum Thema

Viola Wohlgemuth vor Banner

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren