Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktvisten demonstrieren vor der CEFIC im Juni 2003.
Martin Langer / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Für die Studie wurden drei Szenarien untersucht: Was wird gespart, wenn vier gefährliche Chemikalien aus dem Verkehr gezogen werden. Dazu wurden die bisher anfallenden Gesundheitskosten durch diese Chemikalien zugrunde gelegt. Zweitens: Welche Einsparungen ergeben sich aufgrund weniger aufwändiger und damit weniger kostspieliger Reinigungs- und Beseitigungsarbeiten bei weniger gefährlichen Chemikalienrückständen. Und drittens wurden die Ersparnisse berechnet, die zukünftig bei der Bereitstellung von sauberem Trinkwasser anfallen werden.

Die Studie zeigt einmal mehr: Was gut ist für Umwelt und Gesundheit, ist auch gut für die Wirtschaft, kommentiert Ulrike Kallee, Chemieexpertin bei Greenpeace. Sie weist auch auf eine Studie des europäischen Gewerkschaftsbundes hin. Danach könnten jährlich durch REACH rund 50.000 Fälle berufsbedingter Atemwegserkrankungen und 40.000 Fälle von Hautkrankheiten bei Arbeiterinnen und Arbeitern vermieden werden. Für die öffentlichen Kassen bedeutet das in den nächsten zehn Jahren Entlastungen von rund 3,5 Milliarden Euro. Innerhalb der nächsten 30 Jahre ist mit Einsparungen von 21 bis 160 Milliarden Euro zu rechnen.

Kallee: Im Gegensatz zu den Einsparungen sind die jährlichen 200 Millionen Euro Mehrkosten für die Industrie durch REACH geradezu lächerlich. Europa darf sich nicht weiter von den Chemiekonzernen unter Druck setzen lassen, sondern muss endlich dafür sorgen, dass gefährliche Chemikalien ersetzt werden, wenn es sicherere Alternativen gibt.

Mehr zum Thema

Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren