Jetzt spenden
textiles analysis

Greenpeace, Bundesärztekammer und Verbraucherzentrale fordern Schutz vor Alltagsgiften

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach den Vorschlägen der EU-Ausschüsse für Industrie, Binnenmarkt und Verbraucherschutz sollen die Anforderungen an die Chemieunternehmen, Informationen über die Sicherheit ihrer Chemikalien zu liefern, noch weiter reduziert werden. Greenpeace fordert die Europa-Abgeordneten und die künftige Bundesregierung auf, sich diesem Lobbydruck der chemischen Industrie auf keinen Fall zu beugen.

Die angeblichen wirtschaftlichen Probleme durch REACH sind ein Vorwand. Eine eigene Studie der chemischen Industrie belegt, dass REACH keine gravierenden wirtschaftlichen Folgen haben wird, erklärt Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung von Greenpeace.

Mit dem geplanten Chemikalienregister, über das in der EU seit Jahren diskutiert wird, sollen erstmals zigtausende Stoffe auf ihre Wirkung auf Umwelt und Gesundheit geprüft werden. Die Industrie soll dazu die von ihr produzierten oder verarbeiteten Stoffe innerhalb von elf Jahren auf mögliche Gefahren testen und bei einer neuen EU-Agentur registrieren lassen.

Viele dieser Alltagsgifte werden nach wie vor in täglich benutzten Konsumartikeln eingesetzt. Durch REACH wäre es möglich, gefährliche Substanzen, wie etwa Stoffe, die Krebs erregen, das Erbgut schädigen oder die Fortpflanzung beeinträchtigen, zu erkennen und durch ungiftige Substanzen zu ersetzen oder sie ganz aus dem Verkehr zu ziehen.

Für die Chemieindustrie wird es unangenehm, wenn sich viele ihrer Chemikalien als gefährlich herausstellen. REACH muss diese Stoffe schnell identifizieren und aus dem Verkehr ziehen. Deshalb darf die zukünftige Bundeskanzlerin die Verabschiedung von REACH jetzt nicht unnötig verzögern., kritisiert Krug das Drängen der künftigen Regierung, die für den 29. November geplante Entscheidung des EU-Wettbewerbsrates zu REACH zu verschieben.

Vor gut zwei Jahren, am 29. Oktober 2003, brachte die Umweltkommission die Gesetzesvolage ins Europäische Parlament ein. Seitdem hat die Chemieindustrie immer wieder versucht, das künftige Gesetz zu ihren Gunsten zu verbiegen. (Autorin: Nadine Behrens)

Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 22.04.2024

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen weiter.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 15.03.2024

Das europäische Lieferkettengesetz wurde beschlossen, auch trotz der Enthaltung Deutschlands. Die EU hat damit gezeigt: Menschenrechte und Klimaschutz sind wichtiger als Profite von Unternehmen.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch
  • 13.11.2023

Während der Handel in der Vorweihnachtszeit mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, treffen sich vom 19. bis 27. 11. Menschen, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

mehr erfahren
Frau mit Kleid vor Spiegel bei Kleidertauschbörse
  • 30.08.2023

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

mehr erfahren