Skip to main content
Jetzt spenden
textiles analysis

Greenpeace, Bundesärztekammer und Verbraucherzentrale fordern Schutz vor Alltagsgiften

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach den Vorschlägen der EU-Ausschüsse für Industrie, Binnenmarkt und Verbraucherschutz sollen die Anforderungen an die Chemieunternehmen, Informationen über die Sicherheit ihrer Chemikalien zu liefern, noch weiter reduziert werden. Greenpeace fordert die Europa-Abgeordneten und die künftige Bundesregierung auf, sich diesem Lobbydruck der chemischen Industrie auf keinen Fall zu beugen.

Die angeblichen wirtschaftlichen Probleme durch REACH sind ein Vorwand. Eine eigene Studie der chemischen Industrie belegt, dass REACH keine gravierenden wirtschaftlichen Folgen haben wird, erklärt Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung von Greenpeace.

Mit dem geplanten Chemikalienregister, über das in der EU seit Jahren diskutiert wird, sollen erstmals zigtausende Stoffe auf ihre Wirkung auf Umwelt und Gesundheit geprüft werden. Die Industrie soll dazu die von ihr produzierten oder verarbeiteten Stoffe innerhalb von elf Jahren auf mögliche Gefahren testen und bei einer neuen EU-Agentur registrieren lassen.

Viele dieser Alltagsgifte werden nach wie vor in täglich benutzten Konsumartikeln eingesetzt. Durch REACH wäre es möglich, gefährliche Substanzen, wie etwa Stoffe, die Krebs erregen, das Erbgut schädigen oder die Fortpflanzung beeinträchtigen, zu erkennen und durch ungiftige Substanzen zu ersetzen oder sie ganz aus dem Verkehr zu ziehen.

Für die Chemieindustrie wird es unangenehm, wenn sich viele ihrer Chemikalien als gefährlich herausstellen. REACH muss diese Stoffe schnell identifizieren und aus dem Verkehr ziehen. Deshalb darf die zukünftige Bundeskanzlerin die Verabschiedung von REACH jetzt nicht unnötig verzögern., kritisiert Krug das Drängen der künftigen Regierung, die für den 29. November geplante Entscheidung des EU-Wettbewerbsrates zu REACH zu verschieben.

Vor gut zwei Jahren, am 29. Oktober 2003, brachte die Umweltkommission die Gesetzesvolage ins Europäische Parlament ein. Seitdem hat die Chemieindustrie immer wieder versucht, das künftige Gesetz zu ihren Gunsten zu verbiegen. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren