Skip to main content
Jetzt spenden
Obst- und Gemüsesäfte

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im letzten Jahr hatten ITX-Funde in Italien zu einer Rückholaktion von 20.000 Litern Babymilch geführt. Auch in Spanien, Portugal, Frankreich und zuletzt in Kroatien waren Getränke in Kartonverpackungen mit ITX belastet. Die Chemikalie gelangt als so genannter Abklatsch auf die Innenseite des Kartons, wenn die Verpackung mit der bedruckten, mit ITX behandelten Seite auf große Rollen gedreht wird.

Doch obwohl ITX als unerwünschte Substanz gilt, weiß eigentlich niemand, wie sie genau wirkt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und auch die Europäische Agentur für Nahrungsmittelsicherheit (EFSA) sprechen von einer nicht ausreichenden Datenlage in Bezug auf ITX. Das zeigt einmal mehr, wie dringend notwendig eine umfassende Chemikalienreform für Europa ist!, sagt Greenpeace-Chemieexpertin Ulrike Kallee. So wie ITX finden sich 100.000 andere ungeprüfte Substanzen in Jogurtbechern, Kindercremes, Parfüms und Spielzeug. Niemand weiß, wie sie lang- und kurzfristig wirken.

Die EU-Chemikalienreform REACH, über die seit über zwei Jahren in verschiedenen EU-Gremien und Institutionen verhandelt wird, soll Abhilfe schaffen - doch leider waren die letzten Abstimmungen wenig ermutigend: Am 13. Dezember 2005 hat der EU-Wettbewerbsrat trotz zahlreicher Verbraucherproteste beschlossen, dass die Industrie gefährliche Stoffe nicht durch sicherere Alternativen ersetzen muss. Über diesen neuen Entwurf wird 2006 in zweiter Lesung im EU-Parlament abgestimmt.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren