Skip to main content
Jetzt spenden
Symbolbild Digital Makerism mit vielen Computerbildschirmen
© Greenpeace

MAKE SMTHNG

Technik und Umweltschutz sind kein Gegensatzpaar – wir brauchen technologischen Fortschritt, um unsere Rohstoffe in Zukunft besser und effizienter zu nutzen. Digitale Macher*innen entwickeln Geräte und Computerprogramme, dank der sich Menschen weltweit für den Umweltschutz einbringen können. 

Ein wichtiges Schlagwort dabei lautet Open Source, wörtlich übersetzt „offene Quelle“ – also eine Software-Ressource, die wirklich allen zur Verfügung steht, unentgeltlich. Solche Programme ermöglichen vielen Menschen, sich ohne zusätzliche Kosten an Projekten zu beteiligen, sich zu vernetzen, Wissen zu sammeln oder zusammenzuarbeiten. Unsere Kollegin Laura Hilliger hat in einem englischsprachigen Artikel für opensource.com ein paar der interessantesten Projekte im Umweltschutzbereich zusammengetragen.

Projekte wie Libre Solar aus Hamburg arbeiten daran, allen einen offenen Zugang zu Erneuerbaren Energien zu bieten – über eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, dank der mit etwas technischem Vorwissen und Zugang zu Produktionsmitteln eine eigene elektrische Platine gebaut werden kann. Das Projekt steht im engen Austausch mit Fabulous St. Pauli, einem sogenannten Fablab – das ist kurz für „Fabrication Laboratories“: eine Mischung aus Werkstatt und Versuchslabor. Hier werden Grundlagen vermittelt und digitale Werkzeuge zur Verfügung gestellt. Neben ehrgeizigen Projekten hilft so ein Fablab mitunter auch beim Einsparen von Ressourcen: Mit einem 3D-Drucker lässt sich beispielsweise einfach ein Ersatzteil herstellen, das kaputte Geräte wieder zum Laufen kriegt. In der Coronakrise werden in solchen Labs auch Masken und Gesichtsschilde für Pfleger*innen gedruckt.

Klimaschutz im Kleinraumbüro

Viele Menschen machen derzeit die Erfahrung, dass Technik sie zusammenbringt, auch bei kreativer Arbeit. Die meisten nutzen Videokonferenzprogramme, um sich mit Kollegen auszutauschen und Projekte ins Leben zu rufen. Und das ist sogar ziemlich umweltfreundlich: Zuhause zu arbeiten spart Zeit, CO2 und entlastet den Verkehr, so eine Studie im Auftrag von Greenpeace

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren