Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Von Februar bis März 2003 hatten Greenpeace-Aktivisten an verschiedenen Orten der Niederlande 47 Niederschlagsproben gesammelt. Eine weitere Probe nahmen sie in Antwerpen, Belgien, und zwei in Deutschland (Hamburg und München). Ausgewählt wurden sowohl Wohngegenden und Schulen als auch Standorte mit Chemiefabriken. In den Proben fanden sich zahlreiche der gefährlichen Chemikalien, die sich im Körper anreichern und wie Sexualhormone wirken. Die Hamburger Probe, genommen auf dem Dach des Greenpeace-Büros am Hafen, enthielt beispielsweise die höchste gefundene Menge an Biphenol-A (BPA), das zur Herstellung von Kunststoffen, Epoxidharzen und Flammschutzmitteln dient.

Die Tatsache, dass sogar das Regenwasser mit Menschen-gemachten Chemikalien belastet ist, zeigt das Versagen der derzeitigen Gesetzgebung, kommentierte Greenpeace-Sprecher Bart Opzeeland das Ergebnis der Studie. Regen und die darin enthaltenen gefährlichen Chemikalien kümmern sich nicht um nationale Grenzen. Europa braucht strenge Gesetze, die die schlimmsten Chemikalien durch sicherere Alternativen ersetzen.

Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 19.02.2024

Das europäische Lieferkettengesetz droht zu platzen, das deutsche ist unzulänglich. Leidtragende sind ausgebeutete Arbeiter:innen in Fabriken, Umweltverschmutzung und Entwaldung gehen weiter.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 16.11.2023

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen weiter.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch
  • 13.11.2023

Während der Handel in der Vorweihnachtszeit mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, treffen sich vom 19. bis 27. 11. Menschen, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

mehr erfahren
Frau mit Kleid vor Spiegel bei Kleidertauschbörse
  • 30.08.2023

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

mehr erfahren