Skip to main content
Jetzt spenden
Xintang: Arbeiter in einer Denimwäscherei

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Am Perlfluss (Pearl River), in der südostchinesischen Provinz Guandong, liegen zwei der weltweit größten Ballungszentren der Textilindustrie. Die zweite neben Xintang ist die Stadt Gurao - auch "City of Sexy" genannt. 200 Millionen BH werden dort jährlich produziert. Die Stadt lebt zu 80 Prozent von der Unterwäsche-Produktion.

Ein Greenpeace-Team um den Chemieexperten Mariah Zhao bereiste die Region von April bis September 2010, um Feldstudien durchzuführen. Sie waren schockiert über das Ausmaß der Umweltschäden.

{image_r}Ihr Bericht "Intimate Pollution", am 30. November in Peking veröffentlicht, fasst die Untersuchungsergebnisse zusammen. Wasser- und Sedimentproben, genommen in der Nähe der beiden Ballungszentren, weisen alarmierende Mengen an giftigen Schwermetallen auf. Allein der Cadmium-Gehalt überschreitet bis zu 128-mal die chinesischen Richtwerte. Hinzu kommen hohe Konzentrationen von Kupfer und Blei.

Dabei machen Schwermetalle nur einen kleinen Teil aus. Beim Färben, Bleichen, Waschen und Bedrucken von Textilien werden Unmengen gesundheitsschädigender Chemikalien eingesetzt. Dazu gehören Dauergifte (POPs, Persistent Organic Pollutants) wie Nonylphenol, Octylphenol und perfluorierte Sulfonate (PFOS).

{image_r}In Deutschland haben Greenpeace-Aktivisten in den 1980er und 1990er Jahren mit spektakulären Aktionen dazu beigetragen, dass die Flüsse sauberer wurden. Nicht ohne Grund gibt es hierzulande kaum noch Produktionsstätten der Textilindustrie.

Dazu Manfred Santen, Chemieexperte bei Greenpeace: "Auch wenn deutsche Gewässer heute zu den saubersten der Welt zählen - Verbraucher und Verbraucherinnen müssen sich darüber im Klaren sein, dass die Umweltverschmutzung nicht gestoppt, sondern in andere Weltregionen verlagert wurde."

Die Menschen in den neuen Ballungsgebieten der Textilindustrie leiden unter der Umweltverschmutzung. Vor allem in China, das rund die Hälfte des gesamten Textilweltmarkts beliefert. Xintang und Gurao sind nur zwei von 133 Ballungszentren. Welche Mengen an giftigem Quecksilber, Cadmium, Chrom, Blei und Kupfer dort tatsächlich in die Umwelt gelangen, begleitet von einer Vielzahl anderer giftiger Chemikalien, weiß kein Mensch.

{image_r}Ren Shao* ist Wanderarbeiter und nach Gurao gekommen, um in einer der Textilfabriken zu arbeiten. "Das Wasser ist von den Färbereien stromaufwärts belastet. Manchmal stinkt es ganz fürchterlich. Und ständig ändert sich die Farbe des Wassers", berichtet er. Eine Bewohnerin des Dorfes Ximei erzählt, dass sie ihre Fenster nicht mehr zu öffnen wagen. "Es stinkt so sehr."

* Name geändert

  • Xintang: Jeans-Großhandel

    Xintang: Jeans-Großhandel

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Clothes Swap Party in Hannover

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren