Jetzt spenden
In Ghana wird Elektroschrott verbrannt, um Metalle zu gewinnen, April 2008.
Kate Davison / Greenpeace

Computer enthalten weiter giftige Stoffe

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Leitfaden für grüne Elektronik ist das entscheidende Mittel, mit dem Greenpeace Druck auf die Hersteller ausübt. Alle drei Monate werden die 18 größten Hersteller von Mobilfunkgeräten und Computern herauf- oder herabgestuft. Drei Hauptkriterien geben den Ausschlag: Gestaltet der Hersteller die Produkte und die Fabrikation möglichst klimafreundlich? Ist der Hersteller bereit seine Elektrogeräte selbst zu recyceln? Verwendet er die giftigen Substanzen PVC und BFR?

Für ehrgeizige Ziele hat Greenpeace Pluspunkte verteilt. So auch für die Zusagen bis spätestens Anfang diesen Jahres BFR und PVC nicht mehr zu verwenden. Dass Toshiba und Co. dieses selbstgesteckte Ziel nur bei den wenigsten Geräten erreicht haben, straft Greenpeace ab und stuft beispielsweis Toshiba von Platz drei auf Platz 14 zurück. Mit Protest-Aktionen vor der Dell- und Samsung-Zentrale in diesem Frühjahr erhöhte Greenpeace den Druck.

Die Leidtragenden sind die Menschen in Ghana, China oder Nigeria, die den elektronischen Müll aus den Industrieländern recyeln und sich dabei auf Dauer schwere gesundheitliche Schäden zuziehen. Denn der Müll-Export ist zwar von der EU mit der Basler Konvetion verboten worden. Unter einem anderen Namen, gedeiht er aber weiter: Second-Hand. Menschen aus den Industrienationen bringen die Second-Hand-Computer unter dem Vorwand hierher, dass sie die digitale Lücke schließen wollen. Anstatt dessen schaffen sie hier eine digitale Müllhalde, sagt Mike Anane, Experte für Elektroschrott in Ghana.

{image_r}Fast alle Second-Hand-Computer seien kaputt, sagt er weiter. Um noch einen Gewinn mit dem Müll zu machen, verbrennen viele Menschen den ganzen Tag lang alte PCs und Handys und sammeln aus der Asche das übriggebliebene Kupfer oder Gold. PVC und BFR machen die Dämpfe, die sie dabei inhalieren, krebserregend. Mitverantwortlich dafür ist die Computerindustrie, weil sie weiter PVC und BFR in ihren Monitoren und Kabeln verarbeiten.

Auch die Umwelt wird unwiderbringlich geschädigt. Die Asche von den Recycling-Feuern wird vom Wind verteilt und vom Regen weggespült. Sie enthält ebenfalls PVC und BFR. Diese Substanzen erregen nicht nur Krebs, sie können auch die Gehirnentwicklung stören und Hormon- und Immunsystem negativ beeinflussen. Außerdem sind sie sehr langlebig, bleiben also lange in der Umwelt, wenn sie einmal freigestzt sind.

Weidende Tiere, Fische und über sie auch Menschen, nehmen die Stoffe auf. Unfruchtbarkeit oder Unterentwicklung können die Folge sein. Dass PVC und BFR durch umweltfreundliche Stoffe ersetzt werden können, zeigt Apple. Deren Produkte sind fast vollständig PVC- und BFR-frei. Produzenten von Elektro-Geräten müssen Verantwortung übernehmen und endlich die giftigen Stoffe aus ihren Geräten verbannen, sagt Kim Schoppink, Expertin für Umweltgifte bei Greenpeace Niederlande. Nur wenn die Hersteller ihre Geräte recyceln, können sie verhindern, dass sie in Entwicklungsländern enden. Dort verschmutzen sie die Umwelt und schädigen die Gesundheit der Menschen.

Erfahren Sie mehr: Wohin wird Elektro-Schrott aus Europa transportiert? Was macht Ghana mit dem Second-Hand-Müll? Was für eine Rolle spielt Hongkong beim Elektromüll-Handel? (auf enfglisch)

  • Protest an Hauptzentrale von Dell in Texas im Juni 2010

    Protest bei Dell

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 22.04.2024

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen weiter.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 15.03.2024

Das europäische Lieferkettengesetz wurde beschlossen, auch trotz der Enthaltung Deutschlands. Die EU hat damit gezeigt: Menschenrechte und Klimaschutz sind wichtiger als Profite von Unternehmen.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch
  • 13.11.2023

Während der Handel in der Vorweihnachtszeit mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, treffen sich vom 19. bis 27. 11. Menschen, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

mehr erfahren
Frau mit Kleid vor Spiegel bei Kleidertauschbörse
  • 30.08.2023

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

mehr erfahren