Skip to main content
Jetzt spenden
Vier Greenpeace-Aktivisten vor der Lübecker Innenstadt.
© Bente Stachowske / Greenpeace

Wie arbeiten die Gruppen?

Die Freiwilligen kämpfen vor Ort für die globalen Ziele von Greenpeace: den Schutz des Klimas, der Meere und der Urwälder, den Stopp der Atomenergie, chemischer Vergiftung und grüner Gentechnik. Die Gruppen arbeiten in enger Abstimmung mit der Zentrale in Hamburg.

Alle Greenpeacer, ob haupt- oder ehrenamtlich, sind den gleichen Grundsätzen verpflichtet: der absoluten und unbedingten Gewaltfreiheit, der Überparteilichkeit sowie der Wahrung der politischen und finanziellen Unabhängigkeit von Regierungen und wirtschaftlichen Interessengruppen.

Die vielseitigen Arbeitsmöglichkeiten in den Gruppen erstrecken sich nicht nur auf Medien-, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit. Gruppen recherchieren Hintergründe, führen lokale Projekte zu nationalen und internationalen Kampagnen durch und unterstützen Greenpeace durch die Teilnahme an bundesweiten und internationalen Aktionen.

Gruppenarbeit vor Ort

Neben der Vorbereitung und Durchführung von Infoaktionen zu aktuellen Kampagnen, Vorträgen, lokalen Projekten und Ausstellungen versteht sich die Gruppe als Greenpeace-Anlaufstelle für die Bevölkerung. Sie bietet die Möglichkeit aktiv zu werden, sich Anregungen mitzunehmen und Meinungen auszutauschen - nicht nur zwischen Erwachsenen, sondern auch mit und zwischen Kindern und Jugendlichen.

Gruppenprojekte: Jede Gruppe hat die Möglichkeit, im Rahmen eines Themas oder einer Kampagne in der Region ein Gruppenprojekt durchzuführen und damit inhaltliche Akzente zu setzen. Diese Projekte - wie beispielsweise die Zertifizierung des regionalen Stadtwalds oder die Umstellung der lokalen Kopierläden auf Recyclingpapier - werden mit der Hamburger Zentrale vor Beginn inhaltlich abgestimmt und finanziell kalkuliert.

Genaue Recherche ist für Greenpeace-Gruppen eine Voraussetzung, um effektiv gegen Umweltskandale vorzugehen. Drei Arbeitsweisen sind in den Gruppen unterschiedlich stark ausgeprägt:

Die langfristig orientierte Arbeit an Greenpeace-Themen: Über Formen der Öffentlichkeits-, Informations-, Recherche- und Lobbyarbeit werden mittel- und langfristige Ziele eines Themas regional unterstützt.

Die mittel- und langfristige, mit den Themen vereinbarte Projektarbeit: Diese ist, wie zum Beispiel die lokale Umstellung auf Recyclingpapier in Kopierläden, nicht zwingend mit einer Kampagne verbunden.

Die kurzfristig orientierte Mitarbeit in einer Kampagne: Diese Arbeit erfolgt in enger Abstimmung mit dem Hamburger Büro. Recherchen, Durchführung von Aktionstagen, Informationsveranstaltungen oder das Sammeln von Unterschriften unterstützen eine Kampagne ganz direkt.

Mehr zum Thema

Refill Action Day in Chemnitz

Vertane Chance

  • 07.07.2021

Ein neues Verpackungsgesetz geht gegen Einwegplastik vor – symbolisch und halbherzig. Greenpeace-Aktive informieren morgen, weshalb wir stattdessen eine Mehrwegpflicht bräuchten.

mehr erfahren
Greenteam-Kinder nehmen Wasserproben

Kinder- und Jugendschutz bei Greenpeace

  • 08.02.2021

Greenpeace bietet Kindern und Jugendlichen eine Plattform, ihre Interessen für die eigene Zukunft aktiv zu vertreten. Junge Menschen zwischen 10 und 14 Jahren organisieren sich in Greenteams. Jugendliche ab 14 Jahren können Mitglied in einer der bundesweit rund 45 Greenpeace Jugend-AGs (JAGs) werden.

mehr erfahren
Petition for a Supply Chain Law in Berlin

Demo Tipps in Corona Zeiten

  • 10.11.2020

Du möchtest bei einer Demo mitmachen, aber weißt wegen Corona nicht so recht wie? Wir haben für dich 10 Tipps zusammengesucht, damit du weißt, wie du dich am besten momentan auf einer Demo verhältst!

mehr erfahren
Zwei Mädchen mit Farbtöpfen im Greenpeace-Atrium

Gutes Leben, selbstgemacht

  • 27.02.2020

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.

mehr erfahren
Sören Gonther, Mannschaftskapitän de FC St. Pauli, mit Eisbärdame Paula. Hinter ihnen fordern zwei Greenpeace-Aktivisten auf einem Banner: "Schützt die Arktis".

12 Freunde

  • 28.08.2019

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

mehr erfahren
Greenpeace Ehrenamtliche protestieren vor Lidl in Hamburg gegen Billigfleisch. Eine Aktivistin trägt ein Schild mit der Aufschrift „Schweine leiden - für Lidl lohnt sich's!“. Im Hintergrund ein Schwein aus Pappe.

Tierische Täuschung

  • 09.01.2019

Lidl bewirbt Kotelett, Steak und Wurst mit der Initiative Tierwohl – in Wirklichkeit leiden die Tiere, die das Fleisch liefern. Greenpeace-Aktivisten fordern Transparenz.

mehr erfahren