Skip to main content
Jetzt spenden
Bergwaldprojekt

Pflanzen Sie einen Baum

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sie können Vieles tun:

Ein Baum absorbiert im Laufe seines Lebens eine Tonne Kohlenstoff. Wir bieten Ihnen eine Möglichkeit zum Bäume-Pflanzen, wenn Sie selbst keinen passenden Ort in Ihrer Nähe finden:

Schenken Sie dem Bergwaldprojekt, das Greenpeace vor 20 Jahren gegründet hat, Ihren persönlichen Einsatz. In verschiedenen Waldgebieten in Deutschland, Österreich und der Schweiz können Sie in einwöchigen Freiwilligen-Einsätzen Bäume pflanzen, das Gelände vor Erdrutschen schützen, Erschließungspfade anlegen und an der frischen Luft viel Wissenswertes über den Wald lernen. In Teams von vier bis fünf Leuten arbeiten Freiwillige jeweils mindestens eine Woche unter der fachkundigen Anleitung von Forstfachleuten an der Aufforstung und am Erhalt von Bergwäldern. Die Teilnahme ist ab 18 Jahren möglich. Informieren Sie sich bei der Stiftung Bergwaldprojekt unter www.bergwaldprojekt.org oder telefonisch 0041-81-6304145 über die aktuellen Termine.

Sie können Vieles tun:

Ein Baum absorbiert im Laufe seines Lebens eine Tonne Kohlenstoff. Wir bieten Ihnen eine Möglichkeit zum Bäume-Pflanzen, wenn Sie selbst keinen passenden Ort in Ihrer Nähe finden:

Schenken Sie dem Bergwaldprojekt, das Greenpeace vor 20 Jahren gegründet hat, Ihren persönlichen Einsatz. In verschiedenen Waldgebieten in Deutschland, Österreich und der Schweiz können Sie in einwöchigen Freiwilligen-Einsätzen Bäume pflanzen, das Gelände vor Erdrutschen schützen, Erschließungspfade anlegen und an der frischen Luft viel Wissenswertes über den Wald lernen. In Teams von vier bis fünf Leuten arbeiten Freiwillige jeweils mindestens eine Woche unter der fachkundigen Anleitung von Forstfachleuten an der Aufforstung und am Erhalt von Bergwäldern. Die Teilnahme ist ab 18 Jahren möglich. Informieren Sie sich bei der Stiftung Bergwaldprojekt unter www.bergwaldprojekt.org oder telefonisch 0041-81-6304145 über die aktuellen Termine.

Schutz der Wälder ist Klimaschutz

Oberstes Gebot zur Rettung der Urwälder heißt Papier sparen. Dazu einige Vorschläge: Ob im Büro oder im Haushalt- reduzieren Sie Ihren Papierverbrauch so weit wie möglich. Lassen Sie Verpackungen im Supermarkt zurück. Damit senden Sie ein Signal an die Hersteller, überflüssigen Verpackungsmüll zu vermeiden. Jedes Papier hat zwei Seiten: Nutzen Sie beide beim Kopieren, Drucken und Schreiben.

Ein mit Nachbarn oder freunden geteiltes Abonnement Zeitschriften und Zeitungen halbiert die Papierflut. Werbung per Post lässt sich durch einen Eintrag in der so genannten Robinson-Liste vermeiden, Sie finden sie unter www.robinsonliste.de, Telefon 07156-951010.

Recyclingpapier statt Urwaldzerstörung

Der Papierhunger ist groß: Im Jahr 2005 wurden in Deutschland insgesamt 19,2, Millionen Tonnen Papier verbraucht. Damit konsumiert jeder Deutsche pro Jahr circa 230 Kilogramm Papier - Tendenz steigend. Wann immer Sie Papier verwenden, sollten Sie sich entscheiden für Recyclingpapier entscheiden. Es gibt bestechende Argumente für seine Verwendung: Recyclingpapier schützt Urwälder und spart Rohstoffe. Eine Tonne des wiederaufgearbeiteten Papiers spart durchschnittlich 1,8 Tonnen Holz gegenüber Frischfaserpapier. Papierfasern lassen sich sechsmal wiederverwenden.

Recyclingpapier schont die Umwelt, denn die Ökobilanz bei seiner Herstellung kann sich sehen lassen: Es fällt weniger Abfall an, der Energie- und Wasserverbrauch ist im Gegensatz zur Frischfaser erheblich reduziert, und die Belastung von Luft und Gewässern ist viel geringer.

Recyclingpapier spart Geld: Die Preise für Recyclingpapier liegen in der Regel unter denen von Frischfaser. Fragen Sie bei Ihrem nächsten Besuch im Copy Shop nach Recyclingpapier, und überzeugen Sie die Inhaber Ihres Copy-Shops, zukünftig Recycling-Papier anzubieten.

Urwaldhölzer in Haus und Garten sind tabu

Kaufen Sie kein Holz und keine Möbel aus Urwaldholz, denn die letzten sieben zusammenhängenden Urwaldgebiete auf dieser Erde, unsere Schatzkammern der Artenvielfalt, sind akut bedroht. Jedes Jahr werden 15 Millionen Hektar Urwaldfläche abgeholzt, eine Fläche dreimal so groß wie die Schweiz. Achten Sie beim Kauf von Holzprodukten auf das Ökosiegel des FSC (Forest Stewardship Council). Damit können Sie sicher sein, keine Holzprodukte aus Urwaldzerstörung zu erwerben. Vielmehr setzen Sie sich damit für eine ökologische und sozial gerechte Waldwirtschaft ein, die die lokale Bevölkerung in die Waldnutzungsplanung mit einbezieht und auf Kahlschläge und Pestizideinsatz verzichtet.

Fordern Sie Ihren Baumarkt und Ihr Möbelhaus auf, nur Holz aus ökologischer Waldnutzung für ihre Produkte zu verwenden (z.B. FSC). Adressen von Firmen, die FSC- Möbel anbieten, finden Sie unter www.fsc-deutschland.de.

Stiftung Bergwaldprojekt: http://www.bergwaldprojekt.ch/

FSC-Label in Deutschland: http://www.fsc-deutschland.de/

http://www.robinsonliste.de/, Telefon 07156-951010

Suche nach FSC-Anbietern in Ihrer Nähe: http://wwf.netzloesungen.de/

  • Regenwald Canada

    Regenwald Canada

    Überspringe die Bildergalerie
  • paper recycling

    paper recycling

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Verbraucherratgeber: So retten wir das Klima | PDF 1,8 MB

Verbraucherratgeber: So retten wir das Klima | PDF 1,8 MB

17

1.81 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren