Skip to main content
Jetzt spenden
Forest images in the woodlands of Lübeck. The healthy forest in the rain, 2019
© Greenpeace

Holzhandel: Gigantischer Beitrag zum Klimaschutz?

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der GDHolz (Gesamtverband Deutscher Holzhandel) ist DAS Sprachrohr der Holzhandelsbranche in Deutschland. Eine Stimme, die in Europa Gewicht hat, die viel bewirken könnte, würde sie für ein starkes Urwaldschutzgesetz sprechen. Doch das tut sie nicht. Greenpeace-Aktivisten erinnerten den Verband heute Morgen an seine Verantwortung: mit einer Aktion im Bremer Hilton Hotel, wo bis zum Abend der GDHolz-Außenhandelstag stattfindet.

Als die Vertreter:innen der deutschen Holzhandelsbranche am Morgen im Hilton eintreffen, werden sie von freundlichen Greenpeace- Aktivistinnen begrüßt. Als kleine Beigabe zur Tagung gibt es Infobroschüren zum Urwald- und Klimaschutz und den neuen Greenpeace- Holzratgeber. Zum Frühstück dann Bananen mit der Aufschrift Urwaldschutz beginnt in Bremen oder Urwaldschutz ist Klimaschutz.

Der GDHolz hat nach eigenen Angaben rund 1.000 Mitglieder an 1.200 Standorten. Sie stehen für ca. 80 Prozent des Gesamtumsatzes im deutschen Holzhandel - mehr als zehn Milliarden Euro.

In anderen Teilen der Welt steht ein großer Teil dieser zehn Milliarden Euro für die Zerstörung von Artenvielfalt und Lebensraum. Und nicht zuletzt steht die gewaltige Summe auch für die Zerstörung der globalen Klimabalance. Denn der GDHolz ist mitverantwortlich für Urwaldzerstörung, legale und illegale. Letztere macht unterschiedlichen Quellen zufolge rund 80 Prozent des gehandelten Holzes aus.

Umso besser, dass auf der Tagungsagenda wichtige Punkte wie illegaler Holzimport und Zertifizierung stehen, außerdem die Auswirkungen der Holznutzung auf das Klima und die CO2-Problematik. Die gesamte Tagung steht unter dem Motto Marktplatz der Ideen und Konzepte.

Mit welcher Ausrichtung die Themen diskutiert werden, ist eine andere Frage. Allen Lippenbekenntnissen zum Trotz hat sich der Verband bislang nicht durch Urwaldschutzgedanken hervorgetan. So leugnet der GDHolz immer noch den überwältigenden Anteil an illegalem Holz im Handel. Geradezu absurd aber wird es, wenn der Verband behauptet, durch Entwaldung werde das Klima geschützt. Aus einem Schreiben an Verbandsmitglieder:

Die Importmenge an tropischen Hölzern und Holzprodukten entspricht einer gebundenen Menge an CO2 von etwa 700.000 t. Diese Menge wird dauerhaft gespeichert, da das Holz verbaut wird. 700.000 t bedeutet, dass 25.000 PKW eine jährliche Fahrstrecke von 15.000 km zurücklegen, also klimaneutral fahren können. ... Ein wahrhaft gigantischer Beitrag des Holzfachhandels zum Klimaschutz! Machen Sie Ihre Kunden darauf aufmerksam!

Der deutsche Holzhandel müsse erkennen, dass es so nicht weitergehen könne, sagt Greenpeace-Expertin Corinna Hölzel. Urwaldschutz und Klimaschutz müssten vor Profitinteressen kommen. Verhinderung des Urwaldschutzgesetzes, Leugnung des Ausmaßes beim illegalen Einschlag, Intransparenz für Verbraucher. Dafür steht der GDHolz als Lobbyorganisation und macht seinen Job nach eigenen Aussagen sehr solide.

Diese Verbandspolitik ist besonders bedauerlich, gerade weil der GDHolz so viel Gewicht für den Urwaldschutz in die Waagschale werfen könnte. Hölzel: Der Verzicht auf Verarbeitung und Handel von nicht zertifiziertem Holz wäre ein Aufatmen für die Urwälder, die Artenvielfalt dort und die Menschen, die im und vom Wald leben.

Greenpeace fordert den GDHolz auf, seiner Verantwortung gerecht zu werden. Dazu gehört: Unternehmen, die an massiver Urwaldzerstörung beteiligt sind, aus dem Verband auszuschließen und die immensen Probleme anzuerkennen, die der Import von Holz aus legalem und illegalem Raubbau verursacht.

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren