Skip to main content
Jetzt spenden
Ein atmosphärisches Foto in einem Buchenwald
Luis Scheuermann / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Deutschlands Laubwaldflächen sind gewachsen, vor allem die Buchenbestände haben zugenommen. Außerdem ist der Baumbestand in unseren Wäldern geringfügig älter geworden, ihre Holzvorräte sind etwas größer als noch im Jahr 2002. Eigentlich eine positive Bilanz.

Doch BUND, das Forum Umwelt und Entwicklung, Greenpeace und NABU warnen vor zu großer Euphorie. Denn Deutschland ist immer noch weit davon entfernt, eine internationale Vorbildrolle bei ökologischer Waldnutzung und Waldnaturschutz einzunehmen.

Die Bäume müssen älter werden

„Die Zunahme der Buchenwaldfläche sagt nichts darüber aus, wie die Forstwirtschaft mit den seltenen, alten Buchenwäldern in Deutschland umgeht“, sagt Greenpeace-Geschäftsführerin Brigitte Behrens. „Fakt ist, dass hierzulande zu wenige Buchenwälder streng geschützt sind, obwohl Deutschland für deren Schutz die weltweit größte Verantwortung hat.“ Denn: Deutschland liegt zentral im Verbreitungsgebiet europäischer Rotbuchenwälder.

Ein Vergleich mit Urwäldern und über lange Zeit forstlich ungenutzten Wäldern zeigt: In Deutschland stehen im Durchschnitt deutlich weniger alte und dicke Bäume. Gefüllte Vorratskammern – und ein höherer Altersdurchschnitt: Deutschlands Wälder müssen noch viel älter werden. Denn dickere Bäume binden mehr klimaschädliches Kohlendioxid und sind zudem Voraussetzung für eine große Artenvielfalt. Dies muss die Waldnutzung berücksichtigen.

Holz ist ein begrenzter Rohstoff

Außerdem muss der Umgang mit Holz in Deutschland kritisch hinterfragt werden, denn die derzeitige Holzverwendung ist ökologisch und gesellschaftlich untragbar. Gut die Hälfte der verwendeten Holzmenge wird ohne vorherige anderweitige Nutzung verbrannt. Aus der anderen Hälfte werden zu großen Teilen kurzlebige Produkte und Verpackungen erzeugt. Ökologisch deutlich sinnvoller sind langlebige Holzprodukte.

Mehr Waldschutzgebiete – jetzt!

Ein großes Defizit liegt weiterhin beim Waldnaturschutz: Nur 1,9 Prozent der deutschen Wälder werden dauerhaft forstwirtschaftlich nicht mehr genutzt und sind entsprechend rechtlich geschützt. Das ist zu wenig, denn nur auf geschützten Flächen können Bäume altern und so einzigartige Waldstrukturen bilden.

2007 beschloss die Bundesregierung in ihrer Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS): Fünf Prozent der deutschen Wälder sollen bis 2020 dauerhaft frei von forstwirtschaftlicher Nutzung sein. Momentan arbeiten Regierung und die meisten Bundesländer jedoch nur halbherzig auf dieses Ziel hin. Dabei müssen umgehend Maßnahmen beschlossen und neue Waldschutzgebiete eingerichtet werden - damit bei der nächsten Inventur im Wald mehr im grünen Bereich ist. 

Mythen über den deutschen Wald

Mythen über den deutschen Wald

2

206.69 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren