Skip to main content
Jetzt spenden
GE Wind Farm near Petkus
© Paul Langrock / Greenpeace

Wie Windenergie und Waldschutz zusammenpassen

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch (15.06.2022) das Windenergie-an-Land-Gesetz (WaLG) beschlossen: In Zukunft müssen zwei Prozent der Fläche in Deutschland für Windkraft zur Verfügung stehen. Doch was die Politik als weiteren Schritt in Richtung Energiewende feiert, ist eine Bedrohung für das Ökosystem Wald. Greenpeace warnt: Ohne rechtlichen Schutz könnten ökologisch wertvolle Wälder abgeholzt werden, um Platz für Windräder zu schaffen.

Die Klimakrise zwingt uns zum Handeln. Um die fortschreitende Erderhitzung aufzuhalten, ist es zwingend notwendig, erneuerbare Energien schnellstmöglich sowie sozial- und naturverträglich auszubauen. Gleichzeitig brauchen wir den massiven Ausbau der natürliche CO2-Senken. Dafür müssen wir etwa Wälder besser schützen und naturnäher bewirtschaften. Die Herausforderung der verschiedenen Nutzungsansprüche von Landfläche stehen also im direkten Konflikt damit, der Natur mehr und besseren Raum für Artenschutz und die Sicherung unserer Lebensgrundlagen durch widerstandsfähige Ökosystemleistungen zu gewährleisten. 

Um Windenergie und Waldschutz miteinander abzustimmen, braucht es bei der Standortwahl für Windenergieanlagen auf der deutschen Landfläche daher neben ökonomischen (z.B. der sogenannten Windhöffigkeit, also der Frage, wie viel Wind an einem Standort weht) und sozialen (z.B. Gewinnbeteiligung für die umliegenden Gemeinden),  insbesondere auch strenge ökologische Kriterien. Denn Windenergieanlagen (WEA) in Wäldern bedeuten immer auch einen Eingriff in schon stark geschwächte Ökosysteme und sollten daher möglichst naturverträglich geplant und gebaut werden. Sensible und schützenswerte Naturräume sollten beim Ausbau von WEAs ganz ausgeschlossen werden.

Wald braucht als artenreicher Naturraum und Kohlenstoffdioxid-Senke stärkeren Schutz. Derzeit ist rund ein Drittel der Fläche Deutschlands mit Wald bewachsen. Der Bau von WEAs (und anderen Bauwerken) in geschützten und ökologisch wertvollen Wäldern ist aus Greenpeace-Perspektive nicht akzeptabel. Auch ist es nicht vertretbar, wenn großflächig Waldgebiete abgeholzt oder zerstört werden, die für den Schutz von Natur- und Artenvielfalt, Wasserspeicherung und Bodenschutz von größter Bedeutung sind, aber auch für das Klima als sogenannte CO2-Senken.

GE Wind Farm near Petkus

Windenergieanlagen im Wald sind ein Eingriff in das bereits geschwächte Ökosystem.

Windkraft nur in kultur-bestimmten Nadelbaumplantagen

Mit einer Anlagenhöhe von über 200 Metern ist die Errichtung von WEAs über Waldflächen inzwischen theoretisch an vielen Standorten machbar. Der Koalitionsvertrag stuft den Ausbau erneuerbarer Energien als Maßnahme öffentlichen Interesses in der Schutzgüterabwägung übergangsweise höher als den Naturschutz ein. Damit dies nicht zu einem Ausbau in den Wäldern führt, der nicht naturverträglich gestaltet ist, braucht es dringend klare Kriterien, die über den Artenschutz hinaus auch den Schutz ökologisch wertvoller Wälder sichern. Die Bundesregierung plant derzeit Gesetzesänderungen, um den Ausbau rechtssicher naturverträglich zu gestalten. 

„Windenergieanlagen im Wald sollten grundsätzlich nur in kultur-bestimmten Nadelbaumplantagen und unter bestimmten Voraussetzungen realisiert werden”, sagt Jannes Stoppel, Wald- und Klimaexperte. Greenpeace setzt sich deswegen für eine gesetzliche Regelung ein, die nur junge, industriell und monokulturell genutzte Nadelbaum-Forste außerhalb von Schutzgebieten für den Ausbau optional vorsieht, sofern sie nicht mit heimischen Laubbaumarten unterbaut sind, keine einsetzende natürliche Verjüngung zeigen oder durch Dürre geschädigt sind. 

Da aber auch die Errichtung von Windkraftanlagen auf kultur-bestimmten Forsten kritisch gesehen werden muss, da jeder Baum in der zunehmenden Klima- und Biodiversitätskrise zählt, ist eine Installation an anderer Stelle vorzuziehen. Für den Fall, dass Waldflächen für die Windenergienutzung in Anspruch genommen werden, sollen infrastrukturell vorbelastete Forstflächen, wie beispielsweise durch bereits existierende Forstwege, vor unbelasteten Gebieten vorrangig ausgewählt werden. Dies gilt insbesondere für bereits genutzte Standorte in Hinblick auf Erneuerung und Ertüchtigung der Anlagen, so genanntes Repowering.

In Naturparks und in Landschaftsschutzgebieten sollte die Errichtung der Anlagen über Wald nicht grundsätzlich ausgeschlossen sein – soweit es sich dabei nicht um ausgewiesene strengere Schutzzonen und gesetzlich geschützte Biotope handelt. Aspekte des Arten- und Biotopschutzes und der Beeinträchtigungen der Erholungsfunktion müssen aber in Naturparks- und Landschaftsschutzgebieten bei der Standortfindung ausreichend geprüft werden. Infrastrukturell vorbelastete Flächen sollten vor unbelasteten vorrangig ausgewählt werden.

Die größere Nähe von Windenergieanlagen zu umliegenden Gemeinden ist der Schlüssel für einen waldschonenden Ausbau der Windkraft an Land. Deswegen müssen einheitliche Regeln für den Abstand zwischen Windkraftanlagen und Gemeinden im Sinne des Waldschutzes dringend nach unten korrigiert werden. Je mehr lukrative Angebote für ländliche Gemeinden geschaffen werden, Windparks im Einklang mit der Natur eigenmächtig zu gestalten und davon zu profitieren, desto weniger Druck auf ökologisch wertvolle Wälder entsteht. Anwohner:innen sollten beispielsweise die Möglichkeit haben, sich durch Genossenschaftsmodelle oder kommunale Modelle am Ertrag und Betrieb der Windenergieanlagen beteiligen zu können.

Forest Protection Unit in Hainich in Thuringia

Forest Rescue Unit unterwegs

67% der deutschen Wälder liegen in Schutzgebieten, doch der Schutz lässt zu wünschen übrig. Die Forest Rescue Unit ist für konsequenteren Waldschutz unterwegs. Hier gibt es laufend Updates.

mehr erfahren

Es braucht eine Waldschutz Offensive

Begleitend zu der dringenden Aufgabe, den Ausbau der Windenergie im Wald möglichst naturverträglich im Sinne des Klimaschutzes zu gestalten, braucht es eine Waldschutzoffensive in Deutschland. Korrespondierend zu der neuen Regelung für den Ausbau der Windenergie an Land sollte deswegen ein Einschlagsmoratorium für die Wald-Natura2000-Gebiete verhängt werden und Wald-Natura2000-Gebieten sollten durch die Umwandlung in Nationalparke und Naturschutzgebiete in deutsches Naturschutzrecht besser geschützt werden. Dies wären zukunftsgerichtete Signale im Sinne der europäischen Biodiversitätsstrategie und wären wichtige Maßnahmen zur Erreichung der Ziele für den natürlichen Klimaschutz im deutschen Klimaschutzgesetz. Deutschland muss mindestens 15 Prozent der deutschen Waldfläche unter strikten Schutz stellen. So wäre der Ausbau der Windenergie im Wald auch ein Anlass ausgleichend eine Waldschutz-Offensive zu garantieren.  

Mehr zum Thema

Aerials of Forest Fire in Brandenburg, Germany

Klimawandel und Wald in Deutschland

  • 30.06.2022

Klimawandel und Wald hängen zusammen: Dürre und Brände nehmen weltweit und auch in Deutschland zu. Zugleich heizt die Waldzerstörung die Klimakrise an, denn Wälder speichern CO2 und kühlen das Klima.

mehr erfahren
Beech Trees in Kellerwald Forest

Interview: Wälder brauchen Schutz statt Sägen

  • 22.06.2022

Unseren Wäldern geht es schlecht. Selbst in Schutzgebieten werden massiv Bäume gefällt. Sie brauchen besseren Schutz – auch aus rechtlicher Sicht. Zwei Wald-Expertinnen von Greenpeace erklären warum.

mehr erfahren
Michael Kunkel, Mitgründer der Bürgerbewegung „Freunde des Spessarts“  im Wald

Michael Kunkel über den Spessart

  • 16.03.2022

Der Naturpark Spessart in Nordwest-Bayern ist einer der größten zusammenhängenden Laubmischwälder Deutschlands. Weite Teile stehen als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH) unter Schutz.

mehr erfahren
Mühltalwald bei Heidelberg

Waldschutz: Einsatz lohnt sich

  • 17.02.2022

Die Forest Rescue Unit von Greenpeace besuchte im Februar 2022 den Waldkunstpfad bei Darmstadt und den Mühltalwald bei Heidelberg. Die Initiativen vor Ort erzielten bereits Erfolge für den Waldschutz.

mehr erfahren
Protest for More and Better Forest Protection in Stuttgart

Mehr Waldschutz für Baden-Württemberg

  • 08.02.2022

Was den Anteil an geschützten Wäldern angeht, belegt Baden-Württemberg den letzten Platz. Eine Umfrage zeigt: Auch die Menschen wünschen sich mehr Schutz für ihre Wälder.

mehr erfahren
Forest Protection Unit in Ettersberg in Thuringia

Einsatz für den Ettersberger Wald

  • 07.02.2022

Die Buchenwälder auf dem Ettersberg in Thüringen stehen unter Schutz. Trotzdem sind sie von der Forstwirtschaft stark geschädigt. Dagegen setzt sich die Bürgerinitiative „proEttersberg“ ein.

mehr erfahren