Skip to main content
Jetzt spenden
Ein Wald im Schutzgebiet mit Tieren – der mittlere Ausschnitt zeigt, wie Bäume gefällt werden
Marie Emmerich [M] / Greenpeace

Schutzgebiete schützen nicht

In den meisten Schutzgebieten dürfen Bäume gefällt werden

Eine aktuelle Studie zeigt, dass es in Schutzgebieten zwar oft Einschränkungen für Spaziergänger:innen gibt – forstwirtschaftliche Nutzung ist aber fast überall erlaubt.

Ein Tortendiagramm zeigt den Schutzstatus der Wälder. Nur 2,8 % sind vor Holzeinschlag geschützt.

Schutz vor Holzeinschlag der Wälder in Deutschland

Gesunde Wälder werden immer wichtiger, um der Klimakrise und dem Artensterben etwas entgegenzusetzen. Doch wer herausfinden will, wie es um den Schutz der Wälder in Deutschland bestellt ist, stößt auf einen nahezu undurchdringlichen Dschungel aus verschiedenen Schutzgebietskategorien, Bezeichnungen und sich überlappenden Gebieten ohne zentrale Erfassung.

In der aktuellen Studie “Schutzgebiete schützen nicht” nimmt Greenpeace diese Intransparenz unter die Lupe und untersucht den aktuellen Schutzstatus der Wälder in Deutschland und identifiziert streng schützenswerte Wälder.

Drei wichtige Ergebnisse im Überblick:

  • 67 % der Wälder liegen aktuell in Schutzgebieten
  • nur 2,8 % der Wälder sind tatsächlich vor Holzeinschlag geschützt
  • mindestens 15 % der Wälder wären streng schützenswert

“Das große Artensterben macht auch vor Deutschland nicht halt. Nur in echten Schutzgebieten kann die Natur sich frei entwickeln und bedrohten Pflanzen und Tieren ein sicheres Zuhause bieten. Hierfür muss die neue Bundesregierung endlich einen gesetzlich verbindlichen Rahmen schaffen.” resümiert Greenpeace Waldexpertin Sandra Hieke.

Unterwegs in Schutzgebieten

Forest Protection Unit in Ettersberg in Thuringia

Einsatz für den Ettersberger Wald

Die Buchenwälder auf dem Ettersberg in Thüringen stehen unter Schutz. Trotzdem sind sie von der Forstwirtschaft stark geschädigt. Dagegen setzt sich die Bürgerinitiative „proEttersberg“ ein.

mehr erfahren

Was sind Schutzgebiete und wie viel Wald ist geschützt?

Insgesamt gibt es über 20 verschiedene Bezeichnungen für Schutzgebiete, die sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden können. Zudem haben alle Gebiete ihre eigenen Verordnungen und Managementpläne, die den Grad des Schutzes regeln. Außerdem können sich unterschiedliche Schutzgebiete auch überschneiden. Diese Faktoren machen eine Bewertung des Waldschutzes sehr kompliziert – die nötige Transparenz und Übersicht fehlt.
Die Studie “Schutzgebiete ohne Schutz” zeigt, dass 67 Prozent der Wälder in Deutschland aktuell in Schutzgebieten liegen.
Eine Zahl, die optimistisch stimmt – doch wie sicher sind die Bäume dort tatsächlich vor der Kettensäge?

Ist in Schutzgebieten Bäume fällen erlaubt?

Die aktuelle Analyse ernüchtert schnell: Obwohl rund zwei Drittel der Wälder in Schutzgebieten liegen, sind nur 2,8 Prozent der Waldfläche in Deutschland vor Holzeinschlag sicher. In den meisten Gebieten ist eine “ordnungsgemäße Forstwirtschaft” gestattet.
Die Verordnungen und Managementpläne regeln, ob Blumen gepflückt, Pilze gesammelt oder die Wege verlassen werden dürfen. Waldspaziergänger:innen finden diese Einschränkungen in der Regel in Ordnung, schließlich soll der Lebensraum für Pflanzen und Tiere erhalten werden. Dass das Fällen von Bäumen dagegen meistens erlaubt ist, erscheint wie eine bittere Ironie.

Warum brauchen mehr Wälder strengen Schutz vor Holzeinschlag?

Fast 90 Prozent der Wälder in Deutschland befinden sich in einem schlechten Zustand. Gerade die Dürre der vergangenen drei Jahre zwischen 2018 und 2020 hat dazu geführt, dass viele Bäume abgestorben sind. Hiervon waren vor allem Nadelbäume in Monokulturen stark betroffen. Naturnahe Laub- und Laubmischwälder erweisen sich bei diesen ersten Auswirkungen der Klimakrise als deutlich widerstandsfähiger. 
Gleichzeitig sind sie Lebensraum für viele Tierarten. Ein großer, natürlicher Wald ohne Bewirtschaftung bietet ein reiches Ökosystem, von dem alle profitieren: das Klima, Pflanzen und Bäume, Tiere – aber natürlich auch wir Menschen.

In der aktuellen Studie “Schutzgebiete schützen nicht” identifiziert Greenpeace Wälder, die streng schützenswert wären. Dabei handelt es sich vor allem um gefährdete und alte Laubwälder, die besonders wichtig für Klima- und Artenschutz sind.

"80 Prozent dieser Wälder liegen bereits in so genannten Schutzgebieten, die nur leider den Namen nicht verdienen. Sie brauchen echten Schutz vor Kettensägen!” erklärt Sandra Hieke.

Die Regierung muss endlich Verantwortung für den Waldschutz übernehmen

Auf einer Deutschland-Karte sind streng schützenswerte Wälder markiert

Streng schützenswerte Wälder in Deutschland

Greenpeace veröffentlicht die Studie “Schutzgebiete schützen nicht” zum Auftakt der 15. Weltnaturkonferenz in Kunming, China, bei der die EU einen Rahmen dafür schaffen will, dass bis 2050 alle Ökosysteme der Welt angemessen geschützt sind. 
Diese Konferenzen finden statt, seit 1992 bei der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung in Rio das “Übereinkommen über die biologische Vielfalt” (auch bekannt unter der Abkürzung CBD – Convention on Biological Diversity) vereinbart wurde.

Das ist fast 30 Jahre her, aber noch immer hat Deutschland keine ausreichenden Maßnahmen umgesetzt, um die Artenvielfalt zu erhalten.

2007 hat die Bundesregierung zwar eine nationale Biodiversitätsstrategie beschlossen, nach der fünf Prozent der Waldfläche bis zum Jahre 2020 streng geschützt sein sollten – aber selbst dieses wenig ambitionierte Ziel hat sie weit verfehlt. 

In der neuen Studie zeigt Greenpeace auf einer Karte Gebiete, in denen der Wald unter strengen Schutz gestellt werden sollte und gibt damit der Regierung eine klare Handlungsempfehlung.

Schutzgebiete schützen nicht

Schutzgebiete schützen nicht

15 | DIN A4

1.94 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Aerials of Forest Fire in Brandenburg, Germany

Klimawandel und Wald in Deutschland

  • 30.06.2022

Klimawandel und Wald hängen zusammen: Dürre und Brände nehmen weltweit und auch in Deutschland zu. Zugleich heizt die Waldzerstörung die Klimakrise an, denn Wälder speichern CO2 und kühlen das Klima.

mehr erfahren
Beech Trees in Kellerwald Forest

Interview: Wälder brauchen Schutz statt Sägen

  • 22.06.2022

Unseren Wäldern geht es schlecht. Selbst in Schutzgebieten werden massiv Bäume gefällt. Sie brauchen besseren Schutz – auch aus rechtlicher Sicht. Zwei Wald-Expertinnen von Greenpeace erklären warum.

mehr erfahren
GE Wind Farm near Petkus

Wie Windenergie und Waldschutz zusammenpassen

  • 16.06.2022

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch das Windenergie-an-Land-Gesetz beschlossen: Zwei Prozent der Fläche in Deutschland müssen für Windkraft zur Verfügung stehen - für den Wald potenziell gefährlich.

mehr erfahren
Michael Kunkel, Mitgründer der Bürgerbewegung „Freunde des Spessarts“  im Wald

Michael Kunkel über den Spessart

  • 16.03.2022

Der Naturpark Spessart in Nordwest-Bayern ist einer der größten zusammenhängenden Laubmischwälder Deutschlands. Weite Teile stehen als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH) unter Schutz.

mehr erfahren
Mühltalwald bei Heidelberg

Waldschutz: Einsatz lohnt sich

  • 17.02.2022

Die Forest Rescue Unit von Greenpeace besuchte im Februar 2022 den Waldkunstpfad bei Darmstadt und den Mühltalwald bei Heidelberg. Die Initiativen vor Ort erzielten bereits Erfolge für den Waldschutz.

mehr erfahren
Protest for More and Better Forest Protection in Stuttgart

Mehr Waldschutz für Baden-Württemberg

  • 08.02.2022

Was den Anteil an geschützten Wäldern angeht, belegt Baden-Württemberg den letzten Platz. Eine Umfrage zeigt: Auch die Menschen wünschen sich mehr Schutz für ihre Wälder.

mehr erfahren