Skip to main content
Jetzt spenden
Gorilla Mutter mit ihrem Kind auf den Schultern im Kongo-Urwald

Das Kongobecken

Der Regenwald des Kongobeckens ist das grüne Herz Afrikas. Der riesige Tiefland-Regenwald im Einflussbereich des Kongo-Flusses erstreckt sich über ganz Zentralafrika, von Äquatorialguinea bis an die Ostgrenzen der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo). Mit einer Fläche von 1,7 Millionen Quadratkilometern ist er der der zweitgrößte Regenwald der Welt und die artenreichste Region Afrikas. Der Regenwald ist von globaler Bedeutung, sowohl für den Erhalt der Artenvielfalt als auch für die Regulierung des Klimas weit über das Kongobecken hinaus. 

Millionen Menschen sind zum Überleben auf diese Wälder angewiesen. Sie bieten ihnen Schutz und Nahrung und sind Quelle ihrer medizinischen Versorgung. Kulturen wie die der nomadischen Pygmäen können außerhalb dieser Wälder nicht weiter existieren.

Ohne den Wald werden unsere drei nächsten tierischen Verwandten - Gorilla, Schimpanse und Bonobo - nicht überleben. Doch nicht nur die großen Affen, auch viele andere einzigartige Arten machen die Wälder des Kongobeckens zu einem außergewöhnlichen Ort. Hier findet man nicht nur eindrucksvolle Großsäuger wie Waldbüffel, die seltenen Bongo-Antilopen oder die scheuen Waldelefanten, sonderen auch unzählige Insekten, Fische und Pflanzen, die nur hier vorkommen.

Die Zeit läuft ab: Jedes Jahr schrumpft der Wald weiter

Die afrikanischen Regenwälder bildeten einst einen ununterbrochenen Gürtel vom Senegal bis nach Uganda. Heute sind die Urwälder Westafrikas (in Liberia, Ghana, der Elfenbeinküste) schon fast vollständig zerstört oder in kleine Flächen fragmentiert. Nun stehen die noch existierenden intakten Urwälder im Osten Afrikas unter hohem Druck. Die größte Bedrohung des Regenwaldes im Kongobecken ist nach wie vor der Holzeinschlag.

Mehr zum Thema

Aerials of Forest Fire in Brandenburg, Germany

Klimawandel und Wald in Deutschland

  • 30.06.2022

Klimawandel und Wald hängen zusammen: Dürre und Brände nehmen weltweit und auch in Deutschland zu. Zugleich heizt die Waldzerstörung die Klimakrise an, denn Wälder speichern CO2 und kühlen das Klima.

mehr erfahren
Alte Buche im Kellerwald

Interview: Wälder brauchen Schutz statt Sägen

  • 22.06.2022

Unseren Wäldern geht es schlecht. Selbst in Schutzgebieten werden massiv Bäume gefällt. Sie brauchen besseren Schutz – auch aus rechtlicher Sicht. Zwei Wald-Expertinnen von Greenpeace erklären warum.

mehr erfahren
GE Wind Farm near Petkus

Wie Windenergie und Waldschutz zusammenpassen

  • 15.06.2022

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch das Windenergie-an-Land-Gesetz beschlossen: Zwei Prozent der Fläche in Deutschland müssen für Windkraft zur Verfügung stehen - für den Wald potenziell gefährlich.

mehr erfahren
Michael Kunkel, Mitgründer der Bürgerbewegung „Freunde des Spessarts“  im Wald

Michael Kunkel über den Spessart

  • 16.03.2022

Der Naturpark Spessart in Nordwest-Bayern ist einer der größten zusammenhängenden Laubmischwälder Deutschlands. Weite Teile stehen als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH) unter Schutz.

mehr erfahren
Mühltalwald bei Heidelberg

Waldschutz: Einsatz lohnt sich

  • 17.02.2022

Die Forest Rescue Unit von Greenpeace besuchte im Februar 2022 den Waldkunstpfad bei Darmstadt und den Mühltalwald bei Heidelberg. Die Initiativen vor Ort erzielten bereits Erfolge für den Waldschutz.

mehr erfahren
Protest for More and Better Forest Protection in Stuttgart

Mehr Waldschutz für Baden-Württemberg

  • 08.02.2022

Was den Anteil an geschützten Wäldern angeht, belegt Baden-Württemberg den letzten Platz. Eine Umfrage zeigt: Auch die Menschen wünschen sich mehr Schutz für ihre Wälder.

mehr erfahren