Skip to main content
Jetzt spenden
Grafik FSC-Siegel
FSC

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Druck auf die Urwälder wächst rasant, mitverursacht durch die steigende Nachfrage nach Holz in den Industrieländern. Zuerst werden die Edelhölzer eingeschlagen, dann Bäume für die Papier- und Zellstoffgewinnung abgeholzt. Schließlich wird der restliche Wald abgebrannt, um Viehweiden, Sojaplantagen, Ölpalmenplantagen sowie Holzplantagen anzulegen. Holzarten wie Teak und Eukalyptus werden in Indonesien und Brasilien in Plantagen angepflanzt, um sie zum Beispiel zu Gartenmöbeln zu verarbeiten.

Um die letzten Urwälder zu schützen, muss aber niemand auf Gartenmöbel aus Hartholz verzichten, denn es gibt auch urwaldfreundliche Produkte. Eine Möglichkeit sind Möbel aus nichttropischen Hölzern wie Eiche oder Robinie, die sehr wetterfest sind. Außerdem bieten viele Händler inzwischen Gartenmöbel an, die das Siegel des Forest Stewardship Council (FSC) tragen. Möbel mit dem FSC-Siegel sind empfehlenswert, da ihr Holz garantiert aus nachhaltig bewirtschafteten Plantagen oder Wäldern stammt.

Der Forest Stewardship Council ist eine von allen großen Umweltverbänden anerkannte Organisation, die weltweit ökologisch verträgliche und sozial gerechte Waldwirtschaft zertifiziert. Viele große Baumärkte haben nach Auseinandersetzungen mit Greenpeace ihr Sortiment auf FSC-Ware umgestellt.

Betrug mit Plantagenholz

Leider findet man auf dem Gartenmöbelmarkt auch zahlreiche unseriöse Holzsiegel. Diese Siegel und auch die Aufschrift aus staatlichen Plantagen sollen vortäuschen, dass das Holz ohne Urwaldzerstörung gewonnen wurde. Dem Verbraucher wird kontrollierte und nachhaltige Ware suggeriert. Tropenholzplantagen sind problematisch, weil häufig wertvoller Urwald gerodet wird, um Platz für sie zu schaffen. Plantagen können Wälder nicht ersetzen, da sie nur wenigen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum bieten. Außerdem können sie die wichtige Rolle des Urwaldes für Klima und Wasserkreislauf nicht erfüllen.

Die Monokulturen der Plantagen werden in der Regel intensiv mit Düngern und Pestiziden behandelt. Die Plantagenarbeiter sind diesen Giftstoffen häufig ungeschützt ausgesetzt und werden oft sehr schlecht bezahlt. Plantagenholz ist nur dann unbedenklich, wenn es das FSC-Siegel trägt, das ökologische und soziale Standards garantiert.

Herkunft der Gartenmöbel

Sitzbänke, Gartenstühle und Terrassentische sind oft aus Teak, Akazie oder Eukalyptus. Dieses Holz wird zum Beispiel auf Plantagen in Indonesien und Brasilien auf Plantagen angebaut. In Deutschland erhältliche Gartenmöbel stammen vor allem aus Südostasien. Mit den Urwäldern werden unzählige Tier- und Pflanzenarten der indonesischen Inselwelt ausgerottet. Die bekanntesten Arten sind der Königstiger und das Nashorn auf Sumatra sowie der Orang-Utan auf Nordsumatra und Borneo. Die Zahl dieser Menschenaffen ist in den letzten Jahren um die Hälfte gesunken. Wenn die Urwaldzerstörung nicht aufhört, wird es schon in wenigen Jahren keine frei lebenden Orang-Utans mehr geben.

Mehr zum Thema

Aerials of Forest Fire in Brandenburg, Germany

Klimawandel und Wald in Deutschland

  • 30.06.2022

Klimawandel und Wald hängen zusammen: Dürre und Brände nehmen weltweit und auch in Deutschland zu. Zugleich heizt die Waldzerstörung die Klimakrise an, denn Wälder speichern CO2 und kühlen das Klima.

mehr erfahren
Beech Trees in Kellerwald Forest

Interview: Wälder brauchen Schutz statt Sägen

  • 22.06.2022

Unseren Wäldern geht es schlecht. Selbst in Schutzgebieten werden massiv Bäume gefällt. Sie brauchen besseren Schutz – auch aus rechtlicher Sicht. Zwei Wald-Expertinnen von Greenpeace erklären warum.

mehr erfahren
GE Wind Farm near Petkus

Wie Windenergie und Waldschutz zusammenpassen

  • 16.06.2022

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch das Windenergie-an-Land-Gesetz beschlossen: Zwei Prozent der Fläche in Deutschland müssen für Windkraft zur Verfügung stehen - für den Wald potenziell gefährlich.

mehr erfahren
Michael Kunkel, Mitgründer der Bürgerbewegung „Freunde des Spessarts“  im Wald

Michael Kunkel über den Spessart

  • 16.03.2022

Der Naturpark Spessart in Nordwest-Bayern ist einer der größten zusammenhängenden Laubmischwälder Deutschlands. Weite Teile stehen als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH) unter Schutz.

mehr erfahren
Mühltalwald bei Heidelberg

Waldschutz: Einsatz lohnt sich

  • 17.02.2022

Die Forest Rescue Unit von Greenpeace besuchte im Februar 2022 den Waldkunstpfad bei Darmstadt und den Mühltalwald bei Heidelberg. Die Initiativen vor Ort erzielten bereits Erfolge für den Waldschutz.

mehr erfahren
Protest for More and Better Forest Protection in Stuttgart

Mehr Waldschutz für Baden-Württemberg

  • 08.02.2022

Was den Anteil an geschützten Wäldern angeht, belegt Baden-Württemberg den letzten Platz. Eine Umfrage zeigt: Auch die Menschen wünschen sich mehr Schutz für ihre Wälder.

mehr erfahren