Skip to main content
Jetzt spenden
dolphin bycatch
2004Greenpeace/ Kate Davison

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Obwohl die Walschutzländer wieder eine einfache Mehrheit hatten und Schutzresolutionen verabschieden konnten, sollten sie mit den Tagungsergebnissen nicht zufrieden sein, sagt Maack. Weder wurde ein neues Schutzgebiet im Südatlantik beschlossen, noch konnte das tödliche japanische Wissenschaftsprogramm gestoppt werden. Man einigte sich noch nicht einmal auf eine offizielle Verurteilung des isländischen Walfangs. Die Zeiten für Wale bleiben schlecht.

Bezeichnend auch, wie viel Zeit einzelnen Themen eingeräumt wurde: Die gerade ausgestorbene Delfin-Art Baiji bekam gerade mal 15 Minuten Aufmerksamkeit, erklärt Maack. Die Diskussion um den kurz vor der Ausrottung stehenden Vaquita-Schweinswal dauerte ähnlich lange. Aber insgesamt vier Tage dauerten die Gespräche zur Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs. Die gesamte Jahrestagung wurde durch die Jagdinteressen weniger Mitgliedsländer dominiert.

In diesen vier Tagen starben laut Statistik 3.288 Wale und Delfine allein in den Netzen der Weltfischerei, wenn man die Schätzung zugrunde legt, dass jährlich 300.000 dieser Meeressäuger als sinnloser Beifang verenden. Hinzu kommen zahllose Opfer der schleichenden Vergiftung oder des ständig zunehmenden Lärms in den Weltmeeren.

Walfangverbot wurde bestätigt

{image_r}Silberstreif am Horizont: Das Internationale Walfangmoratorium von 1986 wurde per Resolution bestätigt. Die Walfangbefürworter blieben der Abstimmung dazu fern, weil sie für ihre Position keine Chance sahen. Diese Entschließung wird nun an das Sekretariat des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) übermittelt. Dessen nächstes Treffen ist schon in der kommenden Woche. Dort liegt ein Antrag von Japan auf dem Tisch, den Handel mit Walfleisch weltweit wieder zuzulassen, was eine Schwächung des Walfangverbotes bedeuten würde.

Die verfahrene Situation innerhalb der IWC, wo sich Walfänger und Walschützer unversöhnlich gegenüberstehen, soll in einer Sondersitzung des Gremiums im nächsten Jahr noch vor dem üblichen Jahrestreffen angegangen werden. Dort wollen die Mitgliedsländer Einigkeit über die Zukunft der IWC herstellen.

Während die Walfängerseite unter dem Stichwort Normalisierung die IWC ausschließlich mit der Vergabe von Fangquoten beauftragen möchte, sehen die Walschutznationen unter dem Stichwort Modernisierung das Mandat der Kommission darin, auch andere für die weltweiten Walbestände bedrohlichen Einflüsse zu berücksichtigen, sagt Maack. Dazu gehören neben den genannten Faktoren auch die Folgen des Klimawandels. Greenpeace begrüßt diese Sondersitzung ausdrücklich.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren