Skip to main content
Jetzt spenden
stolen whale meet
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bei der Gerichtsverhandlung hatte Greenpeace dem Gericht rund 250.000 Briefe von Menschen aus aller Welt vorgelegt, die per Protest-E-Mail an Premierminister Fukuda und Außenminister Koumura die Freilassung der beiden unterstützt haben. Diese Forderung wurde auch von einigen internationalen Regierungs- und Parlamentvertretern sowie 30 namhaften Nichtregierungsorganisationen, darunter Amnesty International, unterstützt.

Der breite weltweite Protest hat sicherlich dazu beigetragen, Druck auf die japanischen Behörden auszuüben und war eine große Hilfe! Danke an alle, die für Junichi und Toru eingetreten sind, sagt Antje Helms, Greenpeace-Meeresexpertin, erleichtert.

Die Inhaftierung und das rigorose Vorgehen gegen die Greenpeace-Aktivisten sind sicherlich rein politisch motiviert: Die japanische Regierung versucht, den legitimen und friedlichen Protest durch Greenpeace gegen den Walfang zum Schweigen zu bringen.

Die beiden Walschützer deckten Mitte Mai den bisher größten Skandal der japanischen Walfang-Geschichte auf. Walfänger hatten Walfleisch aus dem sogenannten Forschungswalfang im Südpolarmeer illegal von Bord geschmuggelt und es auf eigene Rechnung verkauft.

Junichi und Toru stellten ein Paket mit geschmuggeltem Walfleisch sicher und übergaben es der Polizei als Beweismittel. Während die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen die Walfänger einstellte, droht den beiden Greenpeacern, die inzwischen für Diebstahl und Hausfriedensbruch angeklagt wurden, bis zu drei Jahren unschuldig ins Gefängnis zu müssen.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren