Skip to main content
Jetzt spenden
Whale shark

Walhaie - die rätselhaften Riesen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Jeder Taucher träumt von einer Begegnung mit dem größten aller Fische - dem Walhai.  Mit bis zu 14 Metern Länge und einer vier Meter hohen Schwanzflosse ist er ein Gigant der Meere. Sein Maul ist etwa 1,50 Meter breit. Mit einem Gewicht von bis zu 15.000 Kilogramm verweist er so manche Walart auf die hinteren Ränge.

Walhaie mögen es warm: Sie bevorzugen eine Wassertemperatur von 21 bis 25 Grad und halten sich daher vorrangig in tropischen und subtropischen Gewässern auf. Die Einzelgänger pflegen ein gemächliches Leben: Mit maximal fünf Stundenkilometern gleiten sie bei der Futtersuche dicht unter der Wasseroberfläche entlang. Zur Nahrungsaufnahme saugt der Walhai riesige Mengen Wasser ein, schließt das Maul und presst es dann durch die Kiemenreusen wieder heraus. Hängen bleiben neben Plankton auch kleine Fische wie Sardinen oder Makrelen.

Zwar besitzen Walhaie rund 3.000 Zähne, doch deren Nutzen ist unklar - so wie vieles bei diesen rätselhaften Meeresbewohnern. Beispielsweise treffen sich Walhaie regelmäßig in den Gewässern vor der philippinischen Insel Pamilacan und dem Golf von Kalifornien. Doch niemand weiß, auf welchen Wegen und auf welches Signal hin sie zu ihren Treffpunkten gelangen. Auch ihr Aufenthaltsort während der übrigen Zeit des Jahres ist unbekannt.

Über ihre Lebenserwartung und ihr Paarungsverhalten rätseln Wissenschaftler bis heute. Vermutlich zählt der Walhai zu den lebend gebärenden Haiarten.

Klar ist jedoch, dass die Giganten bedroht sind: Pro erlegtem Exemplar werden in Taiwan und Hongkong bis zu 17.000 Euro gezahlt. Ein derart hoher Preis verlockt viele Fischer, Walhaie zu jagen. Mittlerweile steht auch diese Haiart auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten. Erster Schritt zum Schutz ist ein beschlossenes Handelsverbot durch das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES).

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren