Skip to main content
Jetzt spenden
humpback whale

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf ihrer Reise ins Südpolarmeer sind Buckelwale, wie Hunderttausende andere Wale auch, einer Reihe von Gefahren ausgesetzt. Dazu gehören Kollisionen mit Schiffen, das Verfangen in Fischernetzen, die Vergiftung der Meere und die Folgen des Klimawandels. Jedes Jahr ertrinken mehr als 300.000 Wale und Delfine in den Netzen der Weltfischerei als ungewollter Beifang. Der einzig sichere Ort, ist das Walschutzgebiet im Südpolarmeer - sollte man meinen. Doch auch hier droht Gefahr. Einmal im Südpolarmeer angekommen, werden die Wale durch den japanischen Walfang bedroht.

Jedes Jahr schickt die japanische Fischereibehörde eine Flotte von Fangschiffen in das antarktische Schutzgebiet, um im Namen der Wissenschaft Wale zu töten. Im dritten Jahr in Folge ist in den kommenden Monaten der Abschuss von von fast 1000 Minkewalen geplant. Außerdem sollen dieses Jahr noch 50 bedrohte Buckel- und 50 gefährdete Finnwale getötet werden.

Alle diese Wale werden zu sogenannten wissenschaftlichen Zwecken getötet. Eine Tatsache, die auch von der Internationalen Walfangkommission (IWC) verurteilt wird. Die japanische Regierung wird sogar aufgefordert, das Wissenschaftsprogramm sofort zu beenden. Denn in Wahrheit handelt es sich um kommerziellen Walfang im Gewande der Wissenschaft. Das gewonnene Fleisch landet in japanischen Supermarktregalen, und das obwohl nur noch sehr wenige Japaner davon essen wollen. Die IWC verbietet den Walfang zu kommerziellen Zwecken.

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren