Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit Watch the Whales (Beobachte die Wale) wird Greenpeace die Besucher über die größten noch lebenden Säugetiere informieren und auf deren Gefährdung durch Umweltverschmutzung und Fangflotten hinweisen. Mit der Kooperation in Oberhausen geht die Zusammenarbeit von Greenpeace und Sea Life in Deutschland in das siebte Jahr.

Greenpeace und Sea Life wollen, dass die Menschen die Faszination der Meere erleben können und über die Probleme der Ozeane informiert werden, sagt Thomas Henningsen, Meeresexperte von Greenpeace. Wir wollen den Menschen auch zeigen, dass sich jeder selbst aktiv für den Meeresschutz einsetzen kann. Uns ist wichtig, dass die wunderbare Welt unter Wasser auch in Zukunft in freier Natur existiert und nicht nur hinter den Scheiben der Aquarien bewundert werden kann.

Die Ausstellung bietet den Besuchern die Gelegenheit, die Belastungen und Gefahren für die Meeresbewohner 'am eigenen Leibe' zu erleben: In einer Geräuschkabine wird beispielsweise der Unterwasserlärm nachempfunden.

Kinder werden auf eine Entdeckungsreise der besonderen Art in das Reich der Wale geschickt: Sie können an einem Tast-Quiz teilnehmen, bei dem die Exponate hinter geheimnisvollen Klappen, Türen und Schubladen liegen.

Die Kooperation von Greenpeace und Sea Life unterliegt strengen Absprachen zum Arten- und Umweltschutz. Die gezeigten Tiere stammen aus heimischen Meeren oder Nachzuchten. Meeressäuger und geschützte Arten werden nicht gezeigt.

Bei der Planung und Realisierung des Aquariums verpflichtete sich Sea Life, umweltverträgliche Produkte zu verwenden: Broschüren und Plakate stammen wie alle Papierprodukte aus Recycling, alle Kabel und Böden sind frei von PVC, das Holz trägt das FSC-Siegel. Gekühlt wird ohne die ozonschädlichen FCKW.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Sea Life-Centre.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren