Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dabei handelt es sich um eine Kooperation von Greenpeace mit renommierten Walforschern, die Buckelwale im Südpazifik erforschen. Mit unserer finanziellen Unterstützung wurden die Tiere in Forschungsprogrammen vor den Cookinseln und vor Neukaledonien mit Positions-Sendern markiert. Erstmals sollte die Wanderung der Wale aus dem tropischen Südpazifik zu ihren Nahrungsgründen mitverfolgt werden.

Wie funktioniert die Beobachtung aus dem All?

Seit 30 Jahren hat die Tier-Telemetrie ihren festen Platz in der Wildtierforschung und liefert Erkenntnisse, die dem Arten- und Naturschutz zugute kommen. Mit Hilfe der Satellitentechnologie haben die Biologen eine Chance, mehr über die Lebensgewohnheiten und Wanderwege von Wildtieren zu erfahren, die anders nur schwer zu beobachten sind.

Dazu gehören z.B. Wale, die als wahre Globetrotter im Laufe eines Jahres weit auseinander liegende Lebensräume und Nahrungsgebiete aufsuchen. Die elektronische Pirsch hatte auch den Vorteil, dass die Tiere nur einmal durch das Anbringen des Senders gestört werden. Danach können sie sich frei bewegen und werden nicht mehr in ihrem Verhalten beeinträchtigt.

Ausgestattet mit einem GPS-Sender (Global Positioning System) und via Computer können die Forscher jederzeit ermitteln, wo sich ein bestimmtes Tier befindet. Dafür wird das ARGOS-System genutzt, das neben der Positionsbestimmung von Schiffen und Containern auch zur globalen Beobachtung von Wildtieren eingesetzt wird.

Herzstück des ARGOS-Systems sind spezielle Sendeempfänger, mit denen einige Wettersatelliten ausgerüstet sind. Sie umkreisen die Erde vierzehn mal pro Tag in 850 Kilometer Höhe. Dabei wird der so genannte Dopplereffekt genutzt: Die Frequenz der empfangenen Funksignale verändert sich deutlich - je nachdem, ob sich der künstliche Erdtrabant einer Funkstation nähert oder von ihr entfernt. Somit ist es möglich, dass ein umlaufender Satellit den Standort eines Senders auf der Erde ortet

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren