Skip to main content
Jetzt spenden
Am Leuchtturm Roter Sand in der Außenweser Aktion Weltnaturerbe Wattenmeer. Januar 2008
Marcus Meyer / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Titel ist mit hohem Prestige verbunden, jedoch nicht mit hohen Auflagen zum Naturschutz. Weltnaturerbe klingt gut, sagt deshalb Meeresexperte Thilo Maack von Greenpeace. Letztlich sei das aber nur ein Titel, der mit Leben gefüllt werden müsse. Das Wattenmeer ist seit 23 Jahren Nationalpark. Bislang hat das wenig gebracht: Die Ölförderung wird weiter geplant und es wird gefischt, was das Netz hergibt.

Dass der Titel allein nicht schützt, zeigt das Beispiel der Dresdner Elbauen. Dort wurde nach längerer Auseinandersetzung mit dem Bau einer vierspurigen Brücke begonnen - trotz deutlicher Warnungen von Seiten der UNESCO. Gestern wurde bekannt, dass die UN-Organisation ernst gemacht hat. Die Kulturlandschaft Dresdner Elbauen ist von der Liste der Weltkulturerbe gestrichen worden.

Mit Blick auf das Ökosystem Wattenmeer fordert Greenpeace echte Schutzgebiete, in denen die Natur sich selbst überlassen bleibt. Auf dass dieser Landschaft der Titel zu Recht erhalten bleibe.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren