Skip to main content
Jetzt spenden
tuna fishing Mediterranean
Greenpeace/Newman

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Tunfische sind äußerst beliebte Speisefische. Fast 12 Prozent des gesamten Fischverzehrs in Deutschland entfallen auf diese warmblütige Fischart. Soviel menschliche Aufmerksamkeit tut der Natur in den seltensten Fällen gut: Die schwimmenden Jäger, die teilweise auf die Geschwindigkeit eines Rennpferdes beschleunigen können, befinden sich nahezu weltweit in ernsthafter Gefahr.

Der rote Tunfisch im Mittelmeer droht innerhalb der nächsten vier Jahre auszusterben. Die Gelbflossenbestände im zentralen und westlichen Pazifik, der Meeresregion, wo 50 Prozent des Dosenthunfisch auf dem deutschen Markt herkommen, sind nun auch überfischt, sagt Greenpeace Meeresexpertin Stefanie Werner.

Auswirkungen des Klimawandels wie das immer häufigere Auftreten des El Niño-Phänomens setzen den Meeren und ihren Bewohnern schon jetzt zu. Doch es sind die zerstörerischen Nutzungen durch den Menschen, die die Widerstandsfähigkeit der Ozeane fortlaufend schwächen. Allem voran die Fischerei. 60 Prozent der wirtschaftlich wichtigen Fischbestände sind bereits überfischt. 90 Prozent der großen Raubfische bereits aus den Meeren verschwunden.

Der Mensch muss endlich zu einer nachhaltigen Nutzung der Meere finden und große Zonen komplett unter Schutz stellen, damit das Leben in den Ozeanen eine Chance hat. Und damit auch unsere Kinder noch wissen werden, wie beispielsweise ein Tunfisch schmeckt und vor allem aussieht, fordert Stefanie Werner.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren