Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach wie vor wird über das internationale Walfangverbot diskutiert, dessen Einhaltung von den Walschutznationen ähnlich vehement gefordert wird, wie seine Aufhebung von den walfangbefürwortenden Staaten. Japan und Norwegen ignorieren das Fangverbot und töten jährlich über 2000 Großwale, darunter auch die besonders stark bedrohten Finnwale.

Angeführt von Japan fordern insgesamt 36 Nationen die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs im großen Stil. Bei einem Großteil dieser Staaten handelt es sich um bettelarme Entwicklungsländer, die im Gegenzug zu großzügigen japanischen Entwicklungshilfezahlungen der IWC beitreten und dort die Walfanginteressen unterstützen.

Ökonomische Gründe für die Wiederaufnahme der kommerziellen Jagd gibt es nicht. Tausende Tonnen Walfleisch lagern in den Kühlhäusern und finden keinen Absatz. Das japanische Fischereiministerium lässt durchblicken, man fürchte einen Präzedenzfall der Auswirkungen auf internationale Fischereiabkommen hätte.

Greenpeace fordert die Modernisierung des bereits 1946 gegründeten Abkommens, das dringend den internationalen modernen Völkerrechtsstandards angepasst werden muss. Nach wie vor gibt es Ausstiegsklauseln, durch die Beschlüsse der IWC unverbindlich werden. Dazu gehört auch die sogenannte wissenschaftliche Jagd, der jährlich über 1000 Großwale durch japanische Harpunen zum Opfer fallen. Zudem fehlen der Konvention Überprüfungs- und Sanktionsmechanismen.

Außerdem muss die IWC endlich den heutigen aktuellen Anforderungen zum Schutz der Wale Rechnung tragen. Neben dem Walfang müssen auch andere Faktoren wie die Folgen des Klimawandels, die schleichende Vergiftung der Meere oder der hundertausenfache Tod in den Netzen der Weltfischerei berücksichtigt werden.

(Autor: Thilo Maack)

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren