Skip to main content
Jetzt spenden
Bottlenose dolphins

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Japan hatte auf dem diesjährigen Treffen der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) wieder einmal versucht das Moratorium für den kommerziellen Walfang zu kippen - zum Glück ohne Erfolg. Aber unter dem Vorwand, die Wale zu erforschen, werden die Japaner wohl auch in diesem Jahr wieder auf wissenschaftlichen Walfang gehen und zahlreiche Wale abschlachten.

Vermarkten und verkaufen dürfen sie dieses Walfleisch allerdings nicht. Das hat das Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) am vergangenen Mittwoch klargestellt. Japan hatte bei CITES den Antrag gestellt, wieder mit Walfleisch handeln zu dürfen. Seit 1997 ist es der 15. Antrag dieser Art. 15 Mal ist Japan damit gescheitert. Japan sollte endlich erkennen, dass die Zeit für Geschäfte mit Walfleisch vorbei ist.

Mit Delfinfleisch will niemand handeln. Sie verenden oft in den Netzen der riesigen Fischtrawler. Oder man fängt sie für die immer beliebter werdenden Delfinarien. Erst am Mittwoch dieser Woche wurden auf den Salomonen, einem Inselstaat im Südpazifik, 20 Delfine illegal gefangen. Ein kanadischer Geschäftsmann benötigt sie für seinen Delfin-Park auf der Salomon-Insel Gavutu. Ihm wird vorgeworfen, dass zuvor die Delfine in seinem Park verhungert sind.

Eigentlich gibt es auf den Solomonen ein Handelsverbot für Delfine. Doch mit den niedlichen Tieren lässt sich so viel Geld verdienen, dass die Regierung offensichtlich wegschaut: Ein dressierter Delfin kostet 30.000 US-Dollar.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren