Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der menschenfreundliche Wal, der nahezu sein ganzes Leben in Gefangenschaft verbracht hat, ließ sogar Kinder auf seinem Rücken reiten - ein Traum für jeden Tourismusmanager. Du magst Keiko, komm nach Halsa heißt denn auch der neue Slogan von Halsa am Skaalvik Fjord, wo sich Keiko derzeit aufhält. Die Verantwortlichen für den Fremdenverkehr im Geiranger Fjord machen derweil Werbung für ihr alternatives Winterquartier: Der berühmteste Wal der Welt im berühmtesten Fjord der Welt. Unbestritten scheint, dass Keiko keine guten Chancen hat, den Winter in Norwegen ohne Zusatzfütterung zu überstehen.

Die Pfleger von Keiko, die ihn monatelang in Island auf seine Rückkehr in die Wildnis vorbereitet haben, betrachten den Rummel in Norwegen mit gemischten Gefühlen. Wir suchen für ihn nach einem ruhigen Ort, wo er zwar in der Nähe von Menschen ist, aber auch mit anderen Orcas in Kontakt kommt, meint Colin Baird, einer der Betreuer. So könnte der 24 Jahre alte Wal das Beste aus beiden Welten erhalten und sich eventuell sogar fortpflanzen, hofft Baird.

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren