Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Bilder der grausamen Waljagd gehen erneut um die Welt. Allein in Deutschland unterstützen über 90.000 Menschen den Greenpeace-Protest gegen die japanischen Fischereifirmen Nissui und Gorton’s, die stark in den Walfang in der Antarktis verstrickt sind. Als Folge unserer Anwesenheit in der Antarktis haben die Japaner neun Tage der Fangzeit verloren. So konnte Greenpeace in dieser Fangsaison 100 Walen das Leben retten.

Station Südpolarmeer II - Februar/März 2007

Japans Walfänger in Seenot

Der Kreis schließt sich. Die Esperanza kehrt in das Südpolarmeer zurück, um sich erneut den Walfängern entgegenzustellen. Doch dieses Mal kommt es anders: Ein Brand auf dem Fabrikschiff Nisshin Maru zwingt die japanische Fangflotte, ihre Jagd vorzeitig abzubrechen. Die Esperanza bietet an, die Nisshin Maru vor dem anrückenden Packeis wegzuschleppen. Doch die Japaner verweigern die Hilfe von Greenpeace, obwohl die Situation brenzlig ist.

Das Unglücksschiff hat zeitweise bedrohlich Schräglage und besitzt keine Eisklasse! Sinkt es oder wird es von der immer näher rückenden Eiskante erdrückt, kann es zu einer Umweltkatastrophe mit unabsehbaren Folgen für die Region kommen. Ein Schiffsunglück - hier am Ende der Welt - könnte das Aus für einen großen Teil dieses Ökosystems bedeuten. Die Esperanza bleibt weiter vor Ort, um eingreifen zu können. Mit unserem Helikopter beobachten wir täglich die Eiskante.

Dann die Erlösung: Der Havarist ist wieder fahrtüchtig und macht sich auf den Rückweg nach Japan. Die Esperanza begleitet die Fangflotte bis zur Grenze des Walschutzgebiets Südpolarmeer. Für diese Saison ist der Walfang beendet.

  • Japanese whaling action

    Japanese whaling action

    Überspringe die Bildergalerie
  • Minkewal  (Balaenoptera acutorostrata) am Great Barrier Reef/Australien

    Minkewal

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren