Skip to main content
Jetzt spenden
Apo Island Marine Life
Greenpeace/Danny Ocampo

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Von allen beobachteten Beständen sind 17 Prozent überfischt und sieben Prozent gehen zurück. Betroffen sind vor allem Arten, die zwischen nationalen Hoheitsgebieten wandern oder außerhalb dieser Zonen gefischt werden. Dazu zählen mehr als die Hälfte der wandernden Hai-Arten und zwei Drittel der wandernden Hochseebestände wie Seehecht, Kabeljau, Heilbutt oder Blauflossen-Tunfisch.

Diese Arten und viele andere könnten bald nicht mehr für die Ernährung zur Verfügung stehen. Hunderte von Fischarten stehen seit kurzem auf der Roten Liste, weil sie vom Aussterben bedroht sind. Und nur ein Prozent der Bestände erholt sich von der Überfischung. Am stärksten gefährdet sind dem Bericht zufolge der Südost-Atlantik, der Südost-Pazifik, der Nordost-Atlantik - damit die Nordsee - sowie die Lebensräume der Hochsee-Tunfischarten im Atlantik und im Indischen Ozean. Hier seien bereits zwischen 46 und 66 Prozent der Bestände überfischt oder erschöpft.

Es ist Zeit für einen radikalen Paradigmenwechsel in der Fischereipolitik. Es reicht nicht aus, sich einzelne Spezies herauszugreifen und zu betrachten, wir müssen uns das gesamte marine Ökosystem anschauen, fordert Greenpeace-Meeresexpertin Sari Tolvanen in Rom. Ein Netzwerk von Meeresschutzgebieten ist die einzige Möglichkeit die marine Umwelt zu schützen. Nur so können sich die Fischbestände wieder erholen.

Meeres-Schutzgebiete sind entscheidender Teil einer Lösung, um das Leben in den Ozeanen auf unserem Planeten zu bewahren und zu regenerieren. Schutzgebiete sind ein Werkzeug, mit dem die Vielfalt des Lebens bewahrt werden kann, und sie dienen der Regeneration von Pflanzen- und Tierbeständen, da dort z.B. Fischerei oder Öl- und Gasförderung gezielten Regelungen unterliegen.

Wie es geht, zeigt die erfolgreiche Umweltschutzpolitik der Insel Apo, Philippinen. Die Gewässer rund um das vulkanische Eiland wurden 1985 zum Meeresschutzgebiet erklärt. Das Engagement hat sich gelohnt: Schon nach den ersten zehn Jahren hatte sich das Fischaufkommen rund um die Insel versiebenfacht und die Artenvielfalt enorm zugenommen. Nach 20 Jahren Umweltschutz können die ansässigen Fischer in einem Arbeitsgang zehnmal so viel Fisch aus dem Wasser ziehen, wie vor der Schutzmaßnahme.

  • Apo Island Marine Life

    Apo Island Marine Life

    Überspringe die Bildergalerie
  • Apo Island Marine Life

    Apo Island Marine Life

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren