Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Offshore-Hyball ist mit einem Steuerkabel, dem Umbilical, an die Surface-Unit angeschlossen. Durch dieses Steuerkabel erhält das eigentliche ROV sowohl die zum Einsatz erforderliche Energie als auch seine Steuerkommandos und schickt seinerseits die Bildsignale der eingebauten Videokamera sowie die Umgebungsdaten, etwa aktuelle Tauchtiefe und Kompassweisung auf den Monitor der Surface-Unit.

Das ROV wird mit Hilfe von vier Elektro-Propellermotoren angetrieben, die für den Vor- und Rücktrieb, sowie für das Auf- und Abtauchen sorgen. Insgesamt vier dimmbare Scheinwerfer sorgen für ausreichende Beleuchtung. Derzeit ist unser ROV ausgestattet mit einer einfachen Videokamera und einem Drei-Klauen Greifer (Manipulator), mit dem es selbst fest geklammert werden, bzw. einfache Gegenstände greifen und halten kann.

Zusätzlich kann der Offshore-Hyball mit einer digitalen Fotokamera ausgestattet werden, die einfache Videoeinheit kann problemlos durch ein hochauflösende Kamera ersetzt werden, sodass Bildmaterial in TV-Qualität erzeugt werden kann.

Die Höchsttauchtiefe für den Offshore-Hyball ist auf 300 Meter begrenzt, bei starker Strömung und Wellengang müssen entsprechende technische Vorsorgemaßnahmen getroffen werden. Grundsätzlich kann das Gerät sowohl vom Schiff als auch von Land aus eingesetzt werden.

Der Offshore-Hyball ist ein klassisches Inspektions-ROV, konzipiert in erster Linie zur Inspektion und Kontrolle technischer Anlagen und Bauteile unter Wasser. Es wird in der Regel entweder dort eingesetzt, wo die Arbeit für Taucher nicht oder nur unter hohem Aufwand möglich ist oder aber als vorbereitendes Erkundungsgerät, um einen nachfolgenden Einsatz von Tauchern effektiver planen zu können.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren