Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Seit 1989 schießt die japanische Walfangflotte jedes Jahr hunderte Wale in der Antarktis und umgeht unter dem Deckmäntelchen wissenschaftlicher Untersuchungen das kommerzielle Fangverbot der Internationalen Walfangkommission (IWC) aus dem Jahr 1987. Den bis zu zehn Meter langen Tieren wird der Bauch aufgeschlitzt, um das Fressverhalten zu untersuchen. Danach kommt das Fleisch auf den Markt. Über 2000 Tonnen Walfleisch jährlich gelangen in Japan allein durch den antarktischen Walfang in den Handel.

Erst im letzten Jahr haben 21 namhafte Wissenschaftler, darunter drei Nobelpreisträger, in einem offenen Brief an die New York Times den japanischen wissenschaftlichen Walfang verurteilt. Sie betonten, dass alle dabei erhobenen Daten auch ohne das Töten der Tiere hätten gewonnen werden können.

Tatsächlich ist das Fressverhalten der Tiere nicht weiter untersuchungsbedürftig. Wer sich je näher mit den antarktischen Minkewalen beschäftigt hat weiß, dass diese Krill fressen und nichts als Krill. Dementsprechend haben die japanischen Wissenschaftler in 6000 bis heute untersuchten Walen auch nie etwas anderes als Krill gefunden.

Es ist geradezu lächerlich, dass für diese Erkenntnis so viele Wale getötet wurden, empört sich Thilo Maack, Meeresbiologe bei Greenpeace. Das einzige Ziel der Untersuchung ist, den japanischen Walfleischmarkt mit Nachschub zu versorgen. Mit Wissenschaft hat das nichts zu tun.

Nicht nur die Japaner nutzen die Lücke im Walfangverbot der IWC: die Erlaubnis einer begrenzten Jagd zu wissenschaftlichen Zwecken. Die zweite schlechte Nachricht der letzten Tage für die Wale kommt aus Island. Der nordische Inselstaat hat angekündigt, nach 13 Jahren die Waljagd wieder aufzunehmen - zu wissenschaftlichen Zwecken.

100 Minkewale, 100 Finnwale und 50 Seiwale wollen die isländischen Walfänger in den nächsten zwei Jahren töten. Angeblich um deren Fressverhalten, Verbreitung und Anzahl sowie ihr Verhalten gegenüber anderen maritimen Tierarten zu erforschen. Artenschützer gehen davon aus, dass es sich auch in diesem Falle um einen Vorwand für den kommerziellen Walfang handelt.

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren