Skip to main content
Jetzt spenden
22 Januar 2008: Ein Greenpeace-aSchlauchboot versucht das japanische Walfänger-Fabrikschiff "Nisshin Maru" daran zu hindern, Treibstoff vom Versorgungsschiff "Oriental Bluebird" zu übernehmen. Die beiden Schiffe befinden sich im Walschutzgebiet des Südpol
© Jiri Rezac/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Oriental Bluebird ist nun auf der Suche nach einem anderen Billigflaggenstaat, der die Verstöße der Schiffseigner gegen internationale Gesetze zum Schutz der Umwelt deckt, sagt Bettina Walter, Meeresexpertin von Greenpeace. Wir fordern von der japanischen Regierung, in Zukunft auf jegliche Dienste der Oriental Bluebird zu verzichten und die Gelegenheit zu nutzen, die gesamte japanische Walffangflotte einzumotten und den Walfang im Südpolarmeer einzustellen.

Die Oriental Bluebird versorgt nicht nur die japanische Walfangflotte im Südpolarmeer mit allem Notwendigen, sie fungiert zudem als Transportschiff, um das Walfleisch nach Japan zu bringen. Derzeit befindet sich die japanische Walfangflotte in ihrem japanischen Heimathafen Shimonoseki. Die Flotte wird in wenigen Wochen erneut zum Walfang ins Südpolarmeer aufbrechen.

Im Januar 2008 protestierten Greenpeace-Aktivisten im Südpolarmeer gegen das illegale Auftanken des japanischen Walfangfabrikschiffes Nisshin Maru durch den Versorgungstanker Oriental Bluebird innerhalb des antarktischen Schutzgebietes.

Den Aktivisten gelang es, ihr siebeneinhalb Meter langes Schlauchboot zwischen die beiden über 129 Meter langen Schiffe zu manövrieren. Greenpeace forderte damals die zuständigen Behörden in Panama auf, die Oriental Bluebird zurückzurufen oder dem Tanker aufgrund der Umweltgefährdung der Antarktis die Flagge zu entziehen.

Mehr zum Thema

Bearded Seal in Svalbard

Meeressäugetiere – vom Land ins Wasser

  • 18.11.2021

Meeressäuger waren einmal Landtiere. Seeottern und Robben mag man das noch abnehmen und Eisbären werden ohnehin eher als Landtiere wahrgenommen – aber Wale an Land?

mehr erfahren
'Stop Deep Sea Mining' Ship Tour in the Pacific Ocean (Photos by M. van Dijl)

Industriegebiet Meer

  • 17.11.2021

Das Wettrennen um die Ressourcen der Ozeane ist in vollem Gange. Empfindliche Ökosysteme sind bedroht.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Viele Meeresumweltschützer sind der Meinung, dass die Überfischung der Meere heutzutage die größte Bedrohung für die Meeresumwelt darstellt. Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem - mit katastrophalen Folgen für die Meere.

mehr erfahren
Walrus / Walross

Die Beringsee - wunderschön und massiv bedroht

  • 18.10.2021

Die Beringsee (auch Beringmeer) ist eine der wildesten Regionen der Welt. Sie bietet den verschiedensten Tierarten einzigartige Lebensräume: Polarbären, Robben, Seelöwen, Walrosse, Wale und Millionen von Seevögel sind hier zu Hause.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen. In der Shrimpfischerei machen die Beifangmengen bis zu 90 Prozent vom Fang aus. In anderen Fischereien kommen Seevögel, Schildkröten und Delfine um - die Todesrate ist bisweilen gigantisch.

mehr erfahren