Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Doch viel Kommerz ist mit den getöteten Walen gar nicht möglich. Erst vor einigen Monaten haben staatliche Stellen in dem skandinavischen Land selbst vor dem Verzehr des mit Umweltgiften stark belasteten Walfleisches gewarnt. Ganz meiden sollten es werdende Mütter und Frauen in der Stillzeit.

Auch Norwegens Vorhaben, durch den Walfleisch- und vor allem Walspeckhandel mit Japan Geld zu machen, ist gescheitert, sagt Thilo Maack, Meeresexperte von Greenpeace. Aus Gesundheitsschutzgründen lehnt Japan die Einfuht der belasteten Walprodukte ab. Sie enthalten Dauergifte wie Polychlorierte Biphenyle und Schwermetalle in hohen Mengen.

Dass die Wale in den Weltmeeren in starkem Ausmaße Umweltgifte aufnehmen, ist schon lange bekannt. Auch welche negativen Folgen das für Menschen hat, die Wal auf ihrem Speiseplan stehen haben. So zeigten bereits Studien aus der Vergangenheit auf den Faröer, eine Inselgruppe im Nordatlantik, dass Kinder deutlich häufiger mit Lernschwächen zu kämpfen hatten, wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Walprodukte verspeist hatten.

Zum 54. Treffen der Internationalen Walfangkommission im japanischen Shimonoseki 2002 hatten wir noch einmal die Belastung untersuchen lassen, sagt Maack. Schon mit einem gewöhnlichen Wal-Mittagessen lagen die Mengen an verzehrtem PCB deutlich über den gesetzlichen Grenzwerten.

Doch diesen Tatsachen verschließen sich die Walfang-Befürworter in Norwegen. Stattdessen setzen sie offensichtlich überhöhte Bestandszahlen in die Welt. Laut norwegischen Quellen gäbe es 180.000 Minkewale im Zentral- und Nordatlantik, davon befänden sich 107.000 in norwegischen Fanggründen.

Diese Zahlen seien nach Meinung vieler Meeresforscher nicht überzeugend. So würde gerade der Umstand, dass die Walfänger dieses Jahr mit nur 647 getöteten Walen nach Hause gekommen sind, obwohl sie die offizielle Erlaubnis für den Abschuss von 711 Tieren gehabt haben, ein Hinweis auf einen viel geringeren Walbestand sein.

Walfang hat im 21. Jahrhundert einfach nichts mehr verloren, sagt Maack. Längst gibt es lukrative Alternativen, die auch die letzten Zweifler überzeugen sollten, dass lebendige Wale mehr wert sind als tote. Die Wal-Safari-Industrie erzielte in vergangenen Jahr über eine Milliarde US-Dollar Gewinne weltweit. Und dafür musste nicht ein einziger Wal sein Leben lassen. (mir)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren