Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace

Neues von den Tokyo Two

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Tatsächlich hatten die Beiden den größten Skandal der japanischen Walfanggeschichte aufgedeckt. Sie können unter anderem mit der Kiste Walfleisch nachweisen, dass Crewmitglieder der japanischen Fangflotte Walfleisch unterschlagen haben, um es zu verkaufen. Die sichergestellte Kiste hatten sie als Teil einer umfassenden Beweiskette der Staatsanwaltschaft übergeben - doch die stellte nicht die Walfänger vor Gericht, sondern unsere zwei Aktivisten.

Bei den Zeugenbefragungen während der letzten Prozesstage im März hat ein ehemaliges Besatzungsmitglied der Walfangflotte die Aussagen der beiden Greenpeace-Walschützer bestätigt. Die Zeugen der Anklage verstrickten sich dagegen in Widersprüche.

Auch das UN-Menschenrechtskomitee befand kürzlich, dass die japanische Regierung bei Festnahme und Inhaftierung von Junichi Sato und Toru Suzuki gegen nicht weniger als fünf Artikel der UN-Menschenrechtscharta verstoßen hat wie auch gegen den UN-Pakt für bürgerliche und politische Rechte (ICCPR). Die beiden Aktivisten haben lediglich Gebrauch von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung gemacht. Die Sicherstellung des Walfleisches war notwendig, um Beweise für die Unterschlagungen präsentieren zu können.

Weltweit haben sich bislang eine halbe Million Menschen für die Freilassung von Junichi Sato und Toru Suzuki eingesetzt. Allein in Deutschland sind es weit über 30.000. Ein Urteil wird Mitte Juni erwartet - pünktlich zur Jahrestagung der IWC. Wenn Sie es noch nicht getan haben: Unterstützen Sie Junichi und Toru und unterschreiben Sie die Petition für ihre Freilassung*. Wir halten Sie auch in den kommenden Meeresschutz-Newslettern weiter auf dem Laufenden.

 

*Anmerkung der Redaktion: Diese Mitmachaktion wurde beendet. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren