Skip to main content
Jetzt spenden
Yushin Maru in the Southern Ocean
GREENPEACE/JIRI REZAC

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Umfrage wurde vom Nippon Research Center durchgeführt. Mitte Januar befragten die Meinungsforscher 1.051 Japanerinnen und Japaner im Alter zwischen 15 und 60 Jahren zum Walfangprogramm ihrer Regierung.

Das Ergebnis: 31 Prozent der Befragten waren für den Walfang, 25 Prozent dagegen und 44 Prozent hatten hierzu keine Meinung. Von denen, die sich grundsätzlich weder dafür noch dagegen aussprachen, lehnten jedoch über 80 Prozent den Walfang auf hoher See ab. Sogar unter den Befürwortern waren fast 40 Prozent gegen den Walfang außerhalb der japanischen Gewässer. In der Summe ergibt sich, dass 71 Prozent der japanischen Bevölkerung den Hochsee-Walfang missbilligt.

85 Prozent der Befragten wussten zudem nicht, dass die japanische Walfangflotte derzeit über 900 Wale, darunter 50 Finnwale, im Walschutzgebiet des Südpolarmeers jagt.

Greenpeace stimmt mit der überwältigenden Mehrheit der japanischen Bevölkerung überein und fordert die Regierung auf, die Walfangflotte sofort aus dem antarktischen Walschutzgebiet abzuziehen, sagt Junichi Sato, Kampagnen-Koordinator von Greenpeace-Japan.

Die Umfrage zeigte weiterhin: 87 Prozent der Bevölkerung wussten nichts davon, dass die japanische Regierung den angeblich zu Forschungszwecken durchgeführten Walfang jährlich mit umgerechnet 3,2 Millionen Euro subventioniert. Eine Forschung, die keiner braucht und Walfleisch, das nur wenige Menschen essen. Es ist an der Zeit zu fragen, warum wir unser internationales Ansehen mit solch einem Skandal beschädigen, so der Kampagnen-Koordinator.

Die japanische Fischereibehörde propagiert seit Jahren den Mythos, die Waljagd erhalte die japanische Kultur und entspreche dem Willen der japanischen Bevölkerung. Die Ergebnisse der Umfrage belegen jedoch das Gegenteil. Die meisten Menschen wissen nur wenig darüber, was in ihrem Namen und mit ihrem Geld geschieht. Die Mehrheit lehnt die anhaltende Jagd im Antarktis-Schutzgebiet ab, sagt Junichi Sato.

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 08.11.2022

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren