Skip to main content
Jetzt spenden
Nordpazifikströmungen 2011
verändert nach Tomczak M. & Godfrey J.S.

Meeresströmungen im Nordpazifik

Die Unterschiede der Wasserdichte wirken bei vertikalen Strömungen als Treiber. Warme Meeresströmungen bewegen sich immer vom Äquator weg entlang der Ostküsten der Kontinente, kalte zum Äquator hin entlang der Westküsten der Kontinente. Die Meeresströmungen existieren nicht nur oberflächlich, auch tiefere Wasserschichten werden angetrieben.

Der Nordpazifische Strom ist ein langsamer, warmer Strom, der von Westen nach Osten im Nordpazifik fließt. Er formt sich aus dem Zusammenfluss des Kuroshio- und Oyashio-Stroms. Der Kuroshio-Strom ist mit einem Transportvolumen von 50 Millionen Kubikmetern Wasser pro Sekunde einer der stärksten der Welt. Der Hauptteil strömt östlich an Japan vorbei und trifft vor der Nordwestküste Japans mit dem aus Norden kommenden kalten subarktischen Oyashio-Strom zusammen.

Der Oyashio-Strom läuft südwärts und zirkuliert gegen den Uhrzeigersinn. Zusammen bilden die beiden Strömungen den Nordpazifikstrom, welcher über dem Pazifik Richtung Westküste Nordamerikas fließt. Im östlichen Nordpazifik wird der Nordpazifikstrom schwächer und teilt sich in den nordwärts laufenden Alaska-Strom und den südlich verlaufenden Kalifornien-Strom. Weiter südlich vereinigt sich der aus Norden kommende kalte Kalifornienstrom mit dem westwärts laufenden pazifischen Nordäquatorialstrom welcher das Wasser dem Kreislauf zurückführt und vor der Küste Japans wieder zur Kuroshio-Strömung wird.

Mittlerweile gibt es von Wissenschaftlern aus Kiel und aus Toulouse bereits die ersten Computersimulationen zur Ausbreitung der Radioaktivität im Pazifik.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren