Skip to main content
Jetzt spenden
Scenic View of Lofoten in Norway
© Christian Åslund / Greenpeace

Lofoten und Barentssee: Meeresregionen von besonderer Bedeutung

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Gebiete sind sehr empfindlich gegenüber Ölverschmutzungen und können durch übermäßige Fischerei zerstört werden - zwei Gefahren, die derzeit zunehmen. Eine Lagekarte der Lofoten finden Sie am Fuß des Artikels.

Ofoten - Tysfjorden - Vestfjorden

Strömungen sowie verschiedene Meeresboden- und Fjord-Systeme begünstigen eine große Menge Plankton. Das Plankton dient als Nahrungsgrundlage für den sich dort vermehrenden Norwegischen Polardorsch, den Küstenkabeljau und den Schellfisch. Heringe und Schwertwale überwintern in dieser Region, die ein intaktes Ökosystem im Gebiet der Barentssee darstellt.

Roestbanken - Eggakanten - Andfjorden

Die Schlüsselzone für den Lebenszyklus von Kabeljau, Schellfisch und Hering. Dort, wie auch in Vestfjorden, findet man eine Häufung von Meereslebewesen in ihrer empfindlichsten Lebensphase. Die Region ist Lebensgrundlage für den Norwegischen Polardorsch, was wiederum die Basis schafft für Brut und Überwinterung unzähliger Seevögel entlang der nordischen Küste. Die steile Eggakanten (unterseeische Kante des Kontinentalschelfs) mit ihren starken Strömungen ist Heimat für zahlreiche Korallen und Schwämme ("Regenwald des Meeres") und ein wichtiges Gebiet für Pottwale.

Tromsoeflaket - Lopphavet

Auf den Flachwasserbänken von Tromsoeflaket sammelt sich Plankton zusammen mit Larven und Jungfischen aus den südlichen Laichgebieten. Dieses Gebiet ist daher wichtig für die empfindliche Phase im Lebenszyklus vieler Fischarten. Die Lodde (kleiner Schwarmfisch) laicht entlang der Küste. Große Kolonien von Schwämmen und Korallen versorgen viele Fischarten mit Nahrung und Unterschlupf.

Die hohe Dichte von Fischeiern, Larven und Jungfischen macht die Gegend zu einem wichtigen Gebiet für Seevögel, von denen viele mehr als 100 Kilometer von der Küste entfernt auf Nahrungssuche fliegen. Die großen Vogelkolonien auf Fugleoeyene, Loppa, Hjelmsoeya und Gjesvaerstappan sind besonders wichtig.

Tanafjorden - Kongsfjorden - Varangerfjorden

Ein sehr wichtiges Laichgebiet für die Lodde. Große Bestände brütender, wandernder und überwinternder Seevögel. Der Tana-Fluß ist die wichtigste norwegische Heimat für den Lachs. Varangerfjorden ist der einzige norwegische Fjord mit Vorkommen ostarktischer Arten.

Eggakanten (kontinentale Schelfkante)

Kaltes und warmes Wasser mischt sich entlang der Eggakanten, was eine hohe biologische Produktivität zur Folge hat. Die Strömungen machen Eggakanten zu einem idealen Gebiet für Korallen und Schwämme. Diese Riffe stellen Aufwuchs-, Rückzugs- und Nahrungsgebiet für viele Tiere dar. Es gibt dort üblicherweise mehr Fische als in den umgebenden Gebieten. Der Grönländische Heilbutt laicht dort. Die Riffe sind gefährdet durch die zerstörerische Grundschleppnetzfischerei.

Südliche Barents

Bänke und Untiefen mit einer hohen biologischen Produktivität und Artenvielfalt nahe der Grenze zur Arktis, wo sich Atlantische und Polare Wassermassen mischen. Lebensraum für Seevögel, Kabeljau, Lodde und Schellfisch.

Bjoernoeya (Bäreninsel)

Bjoernoeya ist eine einzigartige und isolierte Insel in einer hoch produktiven Flachsee, umgeben von Eisgrenzen und Untiefen. Das Eis trägt zu einer hohen Oberflächenproduktivität bei. Die Menge an Fischen, Krill (in Schwärmen lebende kleine Krebschen) und Seevögeln während der Nahrungsperiode im Frühjahr zeigt die Bedeutung und Verletzlichkeit dieses Gebiets. Das Fischereiministerium schließt die Region um die Bäreninsel regelmäßig für die Fischerei, um den Jungkabeljau zu schützen. Ölverschmutzungen sind in diesen vom Eis eingeschlossenen Gewässern eine der größten Gefahren.

Hopen-Tiefe

Ebenfalls ein hochproduktives Gebiet, speziell entlang der Eiskante und auf den Flachwasserbänken. Die ganze Region und die Bänke sind wichtig für Seeigel, Seegurken, Kabeljau, Schellfisch, Lodde, Polardorsch und Heilbutt. Es gibt dort große Bestände von Garnelen und viele Arten von Bartenwalen.

Southern Svalbard (Spitzbergen)

Hochproduktive Nahrungs- und Aufzuchtgebiete für Kabeljau und Schellfisch. Große Bestände von Garnelen in den tiefen Gräben. Das Gebiet von Hopen ist ein entscheidendes Laich- und Überwinterungsgebiet für die Lodde. Die Eiskante hat eine Schlüsselfunktion als Brutgebiet für Alkenvögel. Wichtiges Gebiet für Meeressäugetiere und Eisbären.

Petition

https://act.greenpeace.de/industriegebiet-meer

Artenschutz statt Ausbeutung

Die grenzenlose Zerstörung unserer Ozeane ist in vollem Gange. Zum Schutz der Artenvielfalt und des Klimas müssen wir den industriellen Raubbau endlich stoppen. Fordern Sie mit uns klaren und konsequenten Meeresschutz!

Petition unterzeichnen

0% vom Ziel erreicht

0 haben mitgemacht

0%

Mehr zum Thema

Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region

Protest gegen Tiefseebergbau im Pazifik

  • 28.11.2023

Aktive von Greenpeace International protestieren aktuell im Pazifik für den Schutz der Tiefsee. Denn der Lebensraum ist nun Zielscheibe für die Tiefseebergbauindustrie geworden.

mehr erfahren
Pottwale im Indischen Ozean, West-Australien

Aktive von Greenpeace International setzen ihre Proteste für den Schutz der Tiefsee fort. Der am wenigsten erforschte Lebensraum ist Ziel eines neuen Industriezweiges: Dier Tiefseebergbauindustrie.

  • 16.11.2023

Wale brauchen ihr Gehör um sich zu orientieren, Nahrung zu finden und um miteinander zu kommunizieren. Doch der Mensch verwandelt die Meere in ein lautes Industriegebiet.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefseebergbau - Der neue Goldrausch

  • 27.09.2023

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig - und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher.

mehr erfahren
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien

UN einigt sich auf globalen Ozeanvertrag

  • 20.09.2023

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Fremantle Highway mit Schleppschiffen

Schiffsbrand in der Nordsee

  • 03.08.2023

Die Feuer an Bord der Fremantle Highway sind nach Angaben der Bergungsfirma erloschen. Das Schiff wurde nun sicher in den niederländischen Hafen Eemshaven geschleppt.

mehr erfahren
Manfred Santen

„Das Risiko von Havarien nimmt nicht ab“

  • 30.07.2023

Seit Tagen steht der Frachter Fremantle Highway in der Nordsee in Flammen. Manfred Santen ist Chemieexperte bei Greenpeace Deutschland und gibt eine Einschätzung der Situation vor Ort.

mehr erfahren