Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Leider sind auch die Umweltprobleme des Golfs die gleichen wie im grösseren Mittelmeer: Überfischung, Wasserverschmutzung, Vermüllung, reger Schiffsverkehr, Tourismus usw. Leider gibt es auch hier keine nennenswerten Schutzgebiete und die Artenvielfalt des Golfs nimmt ab. Und das, obwohl an den Ufern des Golfs der Heimatort eines der wichtigsten Umweltpolitiker der EU liegt; Umweltkommissar der Europäischen Kommission, Stavros Dimas, ist Grieche und kommt aus Korinth.

Es war mein zweiter Aufenthalt auf der Rainbow Warrior. Wie immer wurde jede Hand an Deck benötigt. Aber abgesehen davon war meine Aufgabe dafür zu sorgen, dass unsere Arbeit im Mittlemeer auch in der Brüsseler EU-Politik Wellen schlägt. Denn dort diskutieren noch bis Ende des Jahres die Umweltminister aller EU Länder ein neues Meeresschutzgesetz - die sogenannte Meeresstrategie-Richtlinie.

Ob es der Heimatort des EU-Umwelkommissars, der Peloponnes oder die Tiefen des Mittlemeers sind, unsere Forderung ist ein und dieselbe: Wir brauchen ein Netzwerk von Schutzgebieten für Europas Meere!

{image_r}Mit den Gedanken noch im Mittlemeer, kehre ich an meinen gewohnten Arbeitsplatz in der Politischen Vertretung von Greenpeace in Brüssel zurück. Als meerespolitische Sprecherin vertrete ich hier die Interessen von Greenpeace in der Europäischen Union. Eine Arbeit, die mich normalerweise eher mit den kleinen und großen Fischen der Politik und nicht mit den Delfinen des Mittlemeers zusammen bringt.

Ebenso wichtig wie vor Ort auf See zu sein, ist es, dass Greenpeace sich direkt in die Politik einmischt. Man muss nicht unbedingt einen Kittel, eine Kletterausrüstung oder eine Schwimmweste tragen, um ein Umweltaktivist zu sein - Jeder kann und sollte sich für eine umweltfreundlichere Politik einsetzen.

Herzliche GrüßeSaskia Richartz

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren