Skip to main content
Jetzt spenden
© Marten van Dijl /Greenpeace

Pilotprojekt zum Bergbau am Meeresboden abgeschlossen

Tiefsee-Bergbau-Roboter Patania II am Kran des Schiffes Normand Energy

Tiefsee-Bergbau-Roboter Patania II am Kran des Schiffes Normand Energy

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

Dunkel, kalt, unter massivem Druck – und doch voller Leben: Das ist die Tiefsee, der größte und wohl geheimnisvollste Lebensraum auf unserem Planeten. Als Tiefseebiologin durfte Sandra Schöttner die bunte Vielfalt dort unten bereits erforschen und bewundern – und muss dabei immer wieder feststellen, wie unwägbar die Tiefen sind: Selbst kurze, penibel vorbereitete Tauchfahrten werden zu riskanten Manövern.
Für viele Meeresbewohner, die sich über Jahrmillionen an die speziellen Bedingungen angepasst haben, ist die Tiefsee jedoch Lebensgrundlage. Wird diese zerstört, haben sie keine Überlebenschance.

Die Besatzung der Rainbow Warrior war in den letzten Wochen im Zentralpazifik – mehr als 2.000 Kilometer vor der mexikanischen Küste – Zeugin von Pilottests der Tiefseebergbaufirma Global Seas Mineral Resources (GSR). Unter anderem befestigten Aktive am Versorgungskabel von deren Tiefseeroboter „Patania II“ über mehrere Stunden insgesamt drei Banner mit der Forderung „Stop Deep Sea Mining“ (Stoppt Tiefseebergbau), die daran 4.000 Meter in die Tiefe rutschten.

Die belgische Firma testet hier in der Clarion-Clipperton-Zone im Auftrag der deutschen Regierung ihren 25 Tonnen schweren Roboter ‘Patania II’ für den kommerziellen Abbau von Manganknollen. Deutschland will in das zukünftige Geschäft mit Kobalt, Kupfer, Nickel sowie seltenen Erden einsteigen, die in digitalen Geräten wie Handys, Computer oder Batterien verbaut werden.

Die Tiefsee als Schatzkammer? Soweit darf es nicht kommen!

Die sich verschärfende Klimakrise und das Artensterben stellen die Meere bereits jetzt vor enorme Herausforderungen. Der industrielle Abbau von Metallen am Tiefseeboden wäre eine weitere skandalöse Bedrohung für die Gesundheit unserer Ozeane. Gewaltige Maschinen holen dabei die schwarzen, extrem langsam wachsenden, 5-20 cm großen Manganknollen aus dem Sediment – und tragen dabei die gesamte obere, mit Lebewesen bevölkerte Schicht des Meeresbodens mit ab. So wird in wenigen Momenten zerstört, was über Jahrmillionen entstanden ist: Wichtiger Lebensraum samt speziell angepasster Arten. Außerdem können freigesetzte gigantische Sedimentwolken, die sich im bodennahen Bereich über das Abbaugebiet hinaus verteilen, Lebewesen am Meeresboden bedecken und ersticken. Ganz zu schweigen davon, dass Sedimentschichten zerstört werden, in denen wichtige biochemische Prozesse stattfinden.

Schon seit Jahren warnen daher Meeresforscher:innen weltweit, dass einzigartige Ökosysteme in der Tiefsee dadurch langfristig geschädigt und ganze Tierarten Arten ausgelöscht werden könnten. Auch die Funktion des Tiefseebodens als wichtiger Kohlenstoffspeicher wäre potenziell beeinträchtigt.

"Die deutsche Bundesregierung muss unbedingt ihre Tiefseebergbaupläne aufgeben", sagt Meeresexpertin Sanda Schöttner. "Außerdem müssen sich die Vereinten Nationen jetzt schnellstmöglich auf einen starken Hochseeschutzvertrag einigen, der es ermöglicht, mindestens 30 Prozent der Meere bis 2030 unter Schutz zu stellen und industrielle Ausbeutung dort zu verbieten."

Deutschland darf bei dieser ökologischen Katastrophe nicht mitmachen!

Die Bundesregierung erklärt zwar, sie wolle sich für höchstmögliche Umweltstandards beim künftigen Tiefseebergbau einsetzen. Sie nimmt die bisherigen Erkenntnisse von Wissenschaftler:innen aber nicht ernst genug, die vor verheerenden Folgen für Ökosysteme in der Tiefsee warnen. Auch mit Deutschlands Vorreiterrolle im internationalen Meeresschutz (als Mitglied der sogenannten 'Global Ocean Alliance') stehen die Tiefseepläne im Widerspruch.

Noch findet kein kommerzieller Abbau von mineralischen Rohstoffen in der Tiefsee statt, bisher sind es nur Pilotversuche - doch das soll sich schon bald ändern. Greenpeace setzt sich dafür ein, die Tiefsee vor einem zukünftigen zerstörerischen Manganknollenabbau zu schützen. Die Tiefsee gehört zum gemeinsamen Erbe der Menschheit und hat wichtige Funktionen für unsere Erde – sie muss für industrielle Plünderei tabu bleiben!

  • Greenpeace protestiert im Pazifik gegen die Ausbeutung der Tiefsee

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Protest im Pazifik gegen den Raubbau in der Tiefsee

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Deep Sea Report

Deep Sea Report

32 | DIN A4

3.57 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren