Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die uns in den letzten zwei Jahren tatkräftig unterstützt haben!

Dies ist die erste Nachricht, die wir seit unserer Verhaftung gemeinsam verfassen dürfen. Wir sind sehr froh, diese E-Mail gemeinsam zu schreiben. Allein das ist schon ein kleiner Schritt nach vorne, wenn man bedenkt, wie stark wir uns noch vor zwei Monaten einschränken mussten. Wir durften das Gefängnis ja nur gegen Kaution verlassen.

Nun steht der Urteilsspruch unmittelbar bevor und wir haben keine Ahnung, wie der Prozess für uns ausgehen wird. Wir wissen nur: Das Urteil wird zeigen, wie es um die Demokratie in Japan steht. Es kann aber auch zum Albtraum werden. Doch egal wie es ausfällt, wir werden uns so oder so für eine Stärkung der Bürgerrechte in diesem Land einsetzen.

In den letzten Wochen haben wir in den Medien viele gute Artikel über den Walfang und unseren Prozess gelesen; es geht um das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Rechte von NGOs (Nichtregierungsorganisationen) in Japan.

Wir sind sehr froh, dass und wie diese Debatte stattfindet. Das Blatt hat sich endlich gewendet. Es hat lange gedauert, aber wir denken, unser Einsatz hat sich schließlich doch gelohnt.

Das Urteil wird grundsätzliche Bedeutung für die japanische Gesellschaft haben. Denn das Gericht in Aomori wird seine Entscheidung vor einem großen japanischen und internationalen Publikum treffen. Es wird sich zeigen, ob Japan wirklich eine demokratische Gesellschaft ist, in der Bürger das Recht haben, sich für das öffentliche Interesse einzusetzen.

Noch einmal möchten wir betonen: Dies wäre niemals ohne Ihre großartige Unterstützung möglich gewesen. Wir haben die Kiste mit Walfleisch sichergestellt, den Rest der Kampagne haben Sie erreicht. Wir freuen uns sehr, dass Sie diesen Kampf so lange an unserer Seite mit ausgefochten haben.

Auf unserem langen Weg sind wir immer wieder ermutigt und motiviert worden durch persönliche Nachrichten, Fotos Ihrer Proteste und Geschenke. Jede einzelne Unterstützung hat es uns leichter gemacht, diese harte Zeit durchzustehen.

Wir werden am 6. September zum Gericht gehen und hoffen inständig, dass dies unser letzter Gerichtsbesuch in diesem Verfahren sein wird.

Viele Dank für Ihre Unterstützung!!!

Toru and Junichi

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren