Skip to main content
Jetzt spenden
Protest against detention of Japanese activists
Greenpeace/Rizman Greenpeace/Juraj Rizman

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sato und Suzuki wurden am 20. Juni nach einer Großrazzia im japanischen Greenpeace-Büro in Tokio festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, eine Kiste mit Walfleisch gestohlen zu haben.

Die Walschützer hatten diese Kiste selber der Staatsanwaltschaft übergeben. Sie war eine von rund 93, die japanische Walfänger von Bord geschmuggelt hatten, um das Fleisch auf eigene Rechnung zu verkaufen - eine Praxis, die offenbar seit Jahren gang und gäbe ist. Das Fleisch stammt aus angeblich wissenschaftlichem Fang. Der Marktwert pro Karton liegt bei etwa 3.000 US-Dollar.

Der Schmuggel geschieht mit Wissen der Walfangfirma Kyodo Senpaku, den verantwortlichen Regierungsvertretern und dem Institut für Walforschung (ICR), das sich ausschließlich aus Steuergeldern finanziert.

In diesem Jahr dokumentierten Greenpeace-Aktivisten den Vorgang und stellten einen der Kartons als Beweismittel sicher. Die Staatsanwaltschaft begann, den Fall zu untersuchen. Sie stellte ihre Ermittlungen gegen die Walfänger jedoch schon nach kurzer Zeit wieder ein - aus Mangel an Beweisen.

Junichi und Toru haben der Polizei von Beginn an sämtliche Beweise und sich selbst als Zeugen zur Verfügung gestellt. Ein Skandal, dass sie so lange festgehalten werden, die Ermittlungen gegen den Schmugglerring aber inzwischen eingestellt wurden, sagt Gerd Leipold, Geschäftsführer von Greenpeace International.

Die japanischen Behörden müssen dringend ihre Ermittlungen gegen die Drahtzieher des Skandals wieder aufnehmen, die von der Walfangindustrie und Teilen der Regierung gedeckt werden. Sie sollten nicht diejenigen verfolgen, die dieses Unrecht erst an die Öffentlichkeit gebracht haben.

Weltweit haben sich inzwischen fast 190.000 Menschen an einer Online-Aktion von Greenpeace beteiligt. Mit einer Petition an den japanischen Premierminister Yasuo Fukuda setzten sie sich für die sofortige Freilassung der beiden Greenpeace-Mitarbeiter ein.

In 29 Ländern rund um den Globus protestierten Greenpeace-Aktivisten gegen die Inhaftierung der Japaner. Greenpeace Deutschland protestiert derzeit mit einer Mahnwache vor der japanischen Botschaft in Berlin.

Bitte helfen Sie uns! Fordern auch Sie die Freilassung der Greenpeace-Aktivisten!

  • memorial guard for the release of two Japanese activists

    memorial guard for the release of two Japanese activists

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest against detention of Japanese activists

    Protest against detention of Japanese activists

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren